Zürich

Zürcher Gericht muss Versetzung von Häftling in offenen Vollzug erneut prüfen

Verurteilter Student

Zürcher Gericht muss Versetzung von Häftling in offenen Vollzug erneut prüfen

· Online seit 23.05.2023, 15:24 Uhr
Das Zürcher Obergericht muss beim Gesuch eines Studenten zum Wechsel vom geschlossenen zum offenen vorzeitigen Strafvollzug erneut über die Bücher. Die Ablehnung dazu wurde unzureichend begründend, urteilt das Bundesgericht. Der Mann sitzt wegen versuchter vorsätzlicher Tötung in Haft.
Anzeige

Das Bezirksgericht Zürich verurteilte ihn im Juli 2022 zu einer Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahren. Das Berufungsverfahren ist am Obergericht hängig. Der heute 25-Jährige befindet sich seit Ende Juni 2020 in Untersuchungshaft beziehungsweise im vorzeitigen Strafvollzug.

Wiederholungsgefahr wurde zu wenig begründet

Im Februar stellte er ein Gesuch um Versetzung in den offenen Vollzug. Dies lehnte das Obergericht ab, wie aus einem am Dienstag veröffentlichten Urteil des Bundesgerichts hervor geht.

Die Beschwerde des jungen Mannes hiess dieses nun gut. Das Obergericht begründete die von ihm angenommene Wiederholungsgefahr unzureichend. Es muss nun über die Bücher und sich dabei auch mit dem erstinstanzlichen Entscheid des Bezirksgerichts auseinandersetzen, wie das Bundesgericht schreibt. Zudem muss es auch die Anträge des Amts für Justizvollzug berücksichtigen, das eine Versetzung als verfrüht erachtet.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

18-Jähriger erleidet schwere Stichverletzungen

Der Student begab sich im Juni 2020 zum Sihlcity. Er trug ein T-Shirt mit dem Aufdruck «White Lives Matter», der in Neonazikreisen beliebt ist. Mit dem Shirt habe er laut Anklage linke und dunkelhäutige FCZ-Fans provozieren wollen, die er dort anzutreffen vermutete.

Zuvor hatte er sich ein Rüstmesser gekauft, das danach zur Tatwaffe wurde. Es kam zu einem Streit, bei dem er fünf Mal auf den Wortführer einer Gruppe einstach. Dabei wurde der 18-Jährige lebensgefährlich verletzt. Der 25-Jährige wurde noch wegen zahlreicher weiterer Delikte verurteilt. Unter anderem hatte er im Internet Hassnachrichten gegen Ausländer und Linke verfasst.

(sda/lba)

veröffentlicht: 23. Mai 2023 15:24
aktualisiert: 23. Mai 2023 15:24
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch