Zürich
Winterthur

Chauffeure und Chauffeurinnen beim Stadtbus bekommen mehr Lohn

Winterthur

Chauffeure und Chauffeurinnen beim Stadtbus bekommen mehr Lohn

· Online seit 09.11.2023, 13:32 Uhr
Das Fahrpersonal des Winterthurer Stadtbusses bekommt eine Lohnerhöhung. Das hat der Stadtrat beschlossen. Grund sind die Vorschriften des Zürcher ÖV-Verbunds – und sinkende Durchschnittslöhne.
Anzeige

Mit den Lohnerhöhungen könne die Stadt Winterthur den geltenden Gesamtarbeitsvertrag für das Fahrpersonal einhalten. Der GAV sieht einen sogenannten Scharnierlohn vor. Dieser entspricht einem minimalen Brutto-Durchschnittslohn, in dem Zulagen beispielsweise für Wochenendarbeit bereits eingerechnet sind.

Sinkende Löhne erzwingen Anpassungen

Anfang 2023 stellte Stadtbus Winterthur fest, dass eine Einhaltung des Scharnierlohns ohne zusätzliche Lohnmassnahmen für das laufende Jahr nicht möglich sei, wie es in einer Mitteilung des Stadtrats heisst. Dies liege vor allem an zwei Gründen. Zum einen kam es in den letzten Jahren zu überdurchschnittlich vielen Pensionierungen. Damit verliessen viele langjährige Mitarbeitende Stadtbus, die aufgrund ihrer Erfahrung und ihres Alters hohe Löhne bezogen.

Zum anderen führt der laufende Angebotsausbau dazu, dass der Personalbestand ständig steigt. Erfahrene Mitarbeitende zu finden, ist zudem nicht einfach. Deshalb stellt Stadtbus Winterthur vermehrt Neueinsteigerinnen und Neueinsteiger ein, die aufgrund der fehlenden Erfahrung einen geringeren Lohn beziehen als Personen mit langjähriger Berufserfahrung.

Beides führt dazu, dass die Durchschnittslöhne sinken. Der Stadtrat musste deshalb eine Erhöhung der Löhne im Fahrdienst von Stadtbus Winterthur beschliessen, um den GAV weiterhin einhalten zu können. Knapp zwei Drittel der Buschauffeurinnen und Buschauffeure erhalten deshalb rückwirkend ab Juli 2023 eine ausserordentliche Lohnerhöhung.

Kosten von 700'000 Franken

Die Erhöhung fällt unterschiedlich aus, etwa aufgrund der Erfahrung oder des Ausbildungsstandes der Betroffenen. Mitarbeitende von Stadtbus, die ihre Tätigkeit nicht überwiegend im Fahrdienst ausüben – also beispielsweise in der Verwaltung oder in der Werkstatt – sind nicht betroffen.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Die Massnahmen verursachen laut Mitteilung Lohnkosten in der Höhe von 700'000 Franken jährlich beziehungsweise 350'000 Franken im Jahr 2023. Stadtbus finanziert dies über das laufende Budget, das vom Zürcher Verkehrsverbund finanziert wird. Für die Stadt Winterthur entstehen keine zusätzlichen Kosten.

(osc)

veröffentlicht: 9. November 2023 13:32
aktualisiert: 9. November 2023 13:32
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch