Elsau

Nach Tötungsdelikt: Familie widerspricht Polizei

12. September 2022, 11:26 Uhr
Ein 57-jähriger Schweizer hat am Donnerstagabend in Elsau ZH seine 54-jährige Lebenspartnerin und sich selbst erschossen sowie eine weitere Person schwer verletzt. Nun äussert sich die Familie.

Quelle: ZüriToday

Ein 54-Jähriger tötete am Donnerstagabend seine Frau und verletzte seinen Schwiegersohn schwer. Der Mann erlag später Verletzungen, die er sich selber zugefügt hatte. Die Kantonspolizei Zürich teilte nach der Tat mit, dass es sich um eine «familiäre Auseinandersetzung» gehandelt habe. Die Polizei sei am Tatabend kurz vor 21 Uhr informiert worden, dass es innerhalb einer Familie zu einem Streit gekommen sei. Wie "20 Minuten" berichtet, widerspricht die Familie diesen Angaben.

Kein Streit vor Tat

Wie die Tochter des verstorbenen Ehepaars berichtet, habe man an diesem Tag gemeinsam noch etwas unternommen und es habe keinen Streit gegeben. Ihr Vater müsse ein Blackout gehabt haben. Die Zeitung berichtet weiter, dass der 36-jährige Schwiegersohn gemeinsam mit seiner Frau und seinen Kindern im Haus des verstorbenen Ehepaares lebte.

Dieser befindet sich laut Angaben seiner Schwägerin zwar noch im Spital, sei aber auf dem Weg der Besserung. Die ganze Familie stehe unter Schock und sei untröstlich und zutiefst erschüttert.

Spezialeinheit im Einsatz

Die Meldung über die Tat ging am Donnerstagabend bei der Kantonspolizei Zürich ein. 

Laut einem Polizeisprecher stand die Spezialeinheit Diamant im Einsatz. Diese rückt bei besonderen Gefahrenlagen aus. Die Polizisten machten von ihren Waffen allerdings keinen Gebrauch, wie der Sprecher sagte.

(oeb)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 12. September 2022 11:24
aktualisiert: 12. September 2022 11:26
Anzeige