Prozess

Klimaaktivisten stehen wegen Banken-Blockade vor Zürcher Gericht

18. November 2022, 06:16 Uhr
Im Juli 2019 blockierten Klimaaktivisten den Eingang zur Credit Suisse am Paradeplatz. Heute müssen sie sich vor dem Zürcher Obergericht verantworten.
Die neun Aktivistinnen und Aktivisten, die meisten aus der Westschweiz, waren Teil einer Sitzblockade.
© Keystone
Anzeige

Neun Klimaaktivistinnen und -aktivisten müssen sich am Freitag vor dem Zürcher Obergericht verantworten. Sie hatten im Juli 2019 den Eingang zur Credit Suisse am Paradeplatz blockiert, um gegen klimaschädliche Aktivitäten der Bank zu demonstrieren.

Das Bezirksgericht hatte die neun Beschuldigten im Mai 2021 alle wegen Nötigung und teilweise auch wegen Hausfriedensbruch zu bedingten Geldstrafen verurteilt. Diese Schuldsprüche akzeptierten sie jedoch nicht, weshalb der Fall ans Obergericht kommt.

Die neun Aktivistinnen und Aktivisten, die meisten aus der Westschweiz, waren Teil einer Sitzblockade. Dabei verstellten sie die Eingänge mit Velos und Pflanzenkübeln und ketteten sich aneinander. Die Polizei verhaftete 64 Personen und steckte diese bis zu zwei Tage in Untersuchungshaft.

Sympathisanten kündigten an, heute vor Prozessbeginn vor dem Obergericht zu demonstrieren.

(sda/bza)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 18. November 2022 06:17
aktualisiert: 18. November 2022 06:17