Spendenaktion

Von Samstagern nach Maggia wandern und Geld für die Ukraine sammeln

Maarit Hapuoja, Angela Rosser, 15. April 2022, 15:52 Uhr
Marcel Strickler aus dem Kanton Zürich tritt eine spezielle Reise an. Er wandert von Samstagern nach Maggia und hat eine Spendenaktion auf Facebook gestartet. Er will Kinder in der Ukraine und in Russland unterstützen. Wir haben Marcel zu seiner Aktion befragt.

Wieso hast du dich dafür entschieden, Geld zu sammeln und zu spenden?

Marcel Strickler: Auf die Idee bin ich gekommen, weil ich es einfach verrückt finde, dass sich Menschen solche schlimmen Sachen antun, wie in diesem Krieg zum Beispiel. Ich finde das allgemein extrem und verurteile Gewalt und Krieg sowieso. Ich finde, man sollte da etwas dagegen machen, irgendwie ein Zeichen setzen und das ist mein Beitrag.

Mir tut es vor allem auch weh für alle diese Kinder, die zu Waisen werden oder abgeschlachtet werden. Da stehen mir alle Haare zu Berge. Ich finde wir sollten als Menschen zusammenstehen und dagegen etwas unternehmen.

Wieso hast du dich für eine Wanderung entschieden? 

Für eine Wanderung habe ich mich entschieden, weil ich auch sonst sehr sportlich bin und gerne wandere. Ich hatte schon länger vor, eine weite Tour zu machen. Ich habe ein Rustico im Tessin, im Maggiatal in den Bergen und da habe ich gedacht, das bietet sich an.

Das war mal so eine Schnapsidee und dann habe ich das mit Kolleginnen und Kollegen besprochen und die meinten, das sei doch eine coole Idee. Da dachte ich, dass ich das mit einer Spendenaktion verbinden kann.

Das ist mir auch nicht so einfach gefallen, weil ich nicht so wahnsinnig gerne im Mittelpunkt stehe, aber man muss ja Spendende irgendwie erreichen.

Wie kann man sich an der Spendenaktion beteiligen?

Die Leute erreiche ich über Social Media, also Facebook und Instagram. Dort kann man auch spenden. Auf Facebook gibt es Spendenaktionen, die man auswählen kann. Das Geld wird dann von Facebook direkt ohne Gebühren der Spendenorganisation weitergeleitet. Das finde ich gut. Da ich so auch nichts damit zu tun habe, ist das eine einfache Sache.

Du hast ein Hilfswerk ausgesucht, dass Kinder in der Ukraine und in Russland unterstützt. Ist dies ein bewusster Entscheid?

Ich habe recht lange gesucht, bis ich etwas gefunden habe, was mir wirklich passt. Ich möchte gerne Kinder unterstützen, weil sie nebst den älteren Menschen die Schwächsten sind. Die Kinder haben ihr ganzes Leben noch vor sich, sind unschuldig und verstehen die Welt nicht mehr. Sie werden ein Trauma mittragen und das ist einfach verrückt. Kinder tun mir deshalb besonders Leid.

Dieses Hilfswerk hat sich schon vor dem Krieg in Russland und in der Ukraine engagiert. Mir gefällt es, dass man nicht nur Menschen in der Ukraine hilft. Denn auch die Russen sind Menschen, so wie wir. Die meisten Russinnen wollen den Krieg wohl auch nicht. Sie sind benebelt von dieser Propaganda und Diktatur in Russland. Ich finde man sollte dies nicht vergessen, sie nicht verurteilen und nicht alle in denselben Topf werfen. In diesem Sinne war es ein bewusster Entscheid.

Willst du Marcel mit einer Spende unterstützen? Dann schau bei seiner Facebook-Seite vorbei.

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 15. April 2022 15:53
aktualisiert: 15. April 2022 15:53
Anzeige