Tage werden kürzer

Noch bleibt Zeit lange Sommerabende zu geniessen

Maarit Hapuoja, 28. Juli 2022, 15:48 Uhr
Mehr als ein Monat ist seit dem längsten Tag des Jahres vergangen. Die Tage werden immer kürzer, aber in Zürich verabschiedet sich die Sonne momentan erst nach 21 Uhr von uns. Es bleibt also genug Zeit, die sommerlichen Abende zu geniessen. Ab September wirds dann schneller dunkel.

Am Mittag steht die Sonne am höchsten. Das sagt man zwar leicht dahin, doch werfen wir einen genaueren Blick darauf, gibt es übers Jahr verteilt beträchtliche Unterschiede. Den höchsten Stand in Zürich erreicht die Sonne im Jahresdurchschnitt um 12.26 Uhr, Sommerzeit um 13.26 Uhr, wie «SRF» berichtet. Heute Donnerstag, am 28. Juli, ist dies um 13:32 Uhr der Fall. Bald steht die Sonne aber wieder früher am Tag am höchsten.

Abende sind erst 20 Minuten kürzer als im Juni

Die Tage werden schon seit Ende Juni wieder kürzer. Weil die Sonne ihrem Fahrplan hinterherhinkt – sie erreicht am Mittag immer noch spät den höchsten Stand – nimmt die Tageslänge am Abend nur unwesentlich ab.

Good News deswegen: Im Moment geniesst du noch schöne lange Sonnenabende. Seit dem längsten Tag des Jahres hast du nämlich nur um die 20 Minuten am Abend verloren. Der Sonnenuntergang heute Donnerstag ist in Zürich um 21:05 Uhr – vor einem Monat war dies um 21.25 Uhr.

Ab Semptember gehts schnell

Ab dem August müssen wir uns dann vor 21 Uhr von der Sonne verabschieden. Am Ende des Monats geht die Sonne fast schon um 20 Uhr unter. Wenn du also noch lange Sommerabende am Fluss oder auf der Terrasse geniessen möchtest, dann nutze die nächsten Wochen gut!

Es bleibt noch Zeit, doch ab September verschwindet die Sonne jeden Tag etwa zwei Minuten früher am Zürcher Horizont. Dann geht es rasanter vorwärts.

Der Sonnenaufgang verschiebt sich langsamer

Allmählich verschiebt sich auch der Sonnenaufgang. Vor vier Wochen ist die Sonne 27 Minuten später aufgegangen. Bis Ende August kommen 44 Minuten dazu. Heisst also: Am Abend sind die Unterschiede deutlich grösser als am Morgen.

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 28. Juli 2022 19:32
aktualisiert: 28. Juli 2022 19:32
Anzeige