Zürich

Gratis-STI-Tests in der Stadt Zürich sind bis Mitte August ausgebucht

Sexuell übertragbare Infektionen

Gratis-STI-Tests in der Stadt Zürich sind bis Mitte August ausgebucht

04.12.2023, 13:16 Uhr
· Online seit 24.07.2023, 09:09 Uhr
Es ist ein Pilotprojekt der Stadt Zürich und einzigartig in der Schweiz: Seit dem 1. Juni 2023 können sich unter 25-Jährige und KulturLegi-Inhaberinnen gratis auf sexuell übertragbare Infektionen (STI) testen lassen. Das Angebot wird rege genutzt.
Anzeige

HIV, Syphilis, Chlamydien, Tripper, Herpes, Hepatitis – diese Begriffe lösen wohl bei keinem Menschen gute Gefühle aus. Sexuell übertragbare Infektionen, sogenannte STIs (sexually transmitted infections), sind sehr unangenehm, immer noch mit Scham behaftet – und können im schlimmsten Fall zum Tod führen.

Seit dem 1. Juni 2023 können sich unter 25-Jährige und KulturLegi-Inhaberinnen gratis und anonym auf STIs testen lassen, wenn sie in der Stadt Zürich wohnen. Insgesamt führen drei Stellen in der Stadt Tests inklusive Beratung durch: der «Checkpoint Zürich», das «TEST-IN» und das «SpiZ». Die Teststellen gibt es schon länger und werden vom Verein SeGZ (Sexuelle Gesundheit Zürich) betrieben. Der Verein setzt sich seit 1985 für Menschen ein, die mit HIV oder Aids leben.

Untersucht werden Infektionen mit den sogenannten Big Five: HIV, Syphilis, Chlamydien, Gonokokken (Tripper) und Hepatitis.

Mehr Bewusstsein für STIs schaffen

Syphilis, Chlamydien und Co. können beim Sex vaginal, anal oder oral übertragen werden. Jeder Mensch kann sich infizieren. Mit dem Projekt soll jungen Menschen die Risiken von sexuell übertragbaren Infektionen bewusster gemacht werden. Das Bewusstsein sei noch nicht vollständig ausgeprägt.

«Die Stadt Zürich möchte die Gesundheit der städtischen Bevölkerung schützen und zum Nationalen Programm HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen beitragen», sagte Andreas Hauri, Vorsteher des Gesundheits- und Umweltdepartements, in einer Mitteilung im Juni.

Regelmässiges Testen ist teuer – deshalb sind die Hürden gemäss dem Gesundheits- und Umweltdepartement insbesondere für junge Menschen und Personen mit geringem Einkommen sehr hoch. Mit dem Pilotprojekt will die Stadt dem entgegenwirken.

STI-Test-Termine bis Mitte August ausgebucht

Die kostenlosen Tests stossen bei der Zürcher Stadtbevölkerung auf Anklang. «Die verfügbaren Termine sind bis Mitte August in beiden Testcentern, im Checkpoint sowie im TEST-IN/SpiZ, ausgebucht», schreibt Francisca Boenders, Geschäftsführerin von SeGZ, auf Anfrage von ZüriToday. Insgesamt gebe es pro Monat rund 260 Termine.

Die Geschäftsführerin ist zufrieden mit dem Start. «Das Projekt ist sehr gut angelaufen und die jungen Menschen oder Menschen mit einer KulturLegi kommen in die gratis Beratungen sowie zum Testen», so Boenders.

Vorstoss aus dem Zürcher Gemeinderat

Das Pilotprojekt «Gratistests für sexuell übertragbare Infektionen» wurde vom Zürcher Gemeinderat im März 2022 verabschiedet. Es geht auf einen Vorstoss der SP zurück. Das Projekt dauert drei Jahre und kostet 2,6 Millionen Franken. Kosten, die sich lohnen würden, «wenn mit Früherkennung und Behandlung hohe Folgekosten vermieden werden können», wie Marion Schmid (SP) im vergangenen Jahr sagte.

Die Universität Zürich betreut das Projekt wissenschaftlich. Es ist schweizweit das erste seiner Art.

So läuft ein STI-Test ab

  1. Buche online einen Termin auf gratis-hiv-sti-test.ch. Bei der Anmeldung musst du dein Geburtsdatum und deine Telefonnummer angeben.
  2. Vor dem Termin füllst du einen anonymisierten Fragebogen aus. Wenn du einverstanden bist, kannst du deine Daten anonym zu Forschungszwecken freigeben.
  3. Im Testzentrum führst du mit einer beratenden Person ein Vorgespräch. Hier wird evaluiert, welche Tests für dich infrage kommen. Du entscheidest dich, welchen Test du machen möchtest. 
  4. Vorgehen bei HIV-, der Syphilis- und Hepatitis-Schnelltest: Die testende Person entnimmt Blut aus deiner Fingerkuppe. Innert 20 Minuten erhältst du dein Resultat.
  5. Vorgehen bei Chlamydien- und Gonokokken-Test: Hier ist ein Abstrich nötig (Harnröhren-, Rachen, Vaginal- und/oder Analabstrich). Diesen führst du selbst durch, du wirst durch das Beratungs-Personal instruiert. Das Labor braucht für die Auswertung etwa drei bis vier Tage. 

Der ganze Termin dauert etwa eine Stunde.

Nicht nur junge Menschen, auch über 25-Jährige und Menschen ohne KulturLegi können sich bei den Teststellen auf STIs testen lassen – einfach kostenpflichtig. Wie du dich vor STIs schützen kannst, kannst du übrigens in einem individualisierten Safer-Sex-Check von Love Life herausfinden.

veröffentlicht: 24. Juli 2023 09:09
aktualisiert: 4. Dezember 2023 13:16
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch