Schule

Zürcher Regierungsrat will Jugendliche nicht länger schlafen lassen

· Online seit 06.10.2023, 15:53 Uhr
Der Zürcher Regierungsrat hält von der Idee eines späteren Schulbeginns in der Sekundarschule und an Mittel- und Berufsschulen wenig. Die erste Lektion später beginnen zu lassen, würde das Erstellen der Stundenpläne noch schwieriger machen.
Anzeige

Das Volksschulamt empfiehlt eigentlich, die erste Lektion nicht vor acht Uhr morgens anzusetzen. Lektionen am frühen Morgen seien aber «nicht grundsätzlich untersagt, sofern sie zumutbar sind».

An dieser Regelung zum Thema Morgen-Lektionen will der Regierungsrat nicht rütteln. Eine zentrale Vorgabe zum Schulbeginn würde die Schulen zu sehr einschränken, schreibt der Regierungsrat in einer Antwort auf eine Anfrage von SVP, FDP und Mitte im Kantonsrat.

Später Schulanfang erschwere Stundenplanung und Freizeitgestaltung

Frühe Lektionen seien manchmal notwendig, weil die Stundenplanung sonst für alle Beteiligten erschwert würde. Er gab ausserdem zu Bedenken, dass ein späterer Schulbeginn die Freizeit am Nachmittag verkürzen würde, da die Lektionenzahl gleich bleiben müsse.

Entsprechend würden sich auch ausserschulische Hobbys wie Musik und Sport mehr in den Abend verschieben, was weniger Zeit mit der Familie bedeuten würde.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

«Im Sinne von sehr vielen Jugendlichen»

Drei bürgerliche Kantonsrätinnen fänden einen späteren Schulbeginn bei Jugendlichen sinnvoll. Ein späterer Beginn wäre im Sinne von sehr vielen Schülerinnen und Schülern, weil dies mehr ihrem Biorhythmus entspreche statt früh aufzustehen, argumentierten sie.

An der Sekundarschule Uetikon wird der spätere Schulbeginn bereits getestet. Seit den Sommerferien beginnt die erste Lektion am Montag und Freitag jeweils frühestens um 8.15 Uhr statt um 7.25 Uhr. In Basel Stadt oder in Gossau können die Jugendlichen ebenfalls länger schlafen. Dort fängt die erste Lektion auch erst um 8.15 an.

(sda/lba)

veröffentlicht: 6. Oktober 2023 15:53
aktualisiert: 6. Oktober 2023 15:53
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch