Kran-Kletterer

Nach Bränden auf Kran: Baufirma muss die Kabine ersetzen

18. Mai 2022, 11:18 Uhr
Ein Mann kletterte am Montagabend auf einen Kran in Oerlikon, legte Brände und warf Gegenstände in die Tiefe. Erst nach 15 Stunden liess er sich vom Kran geleiten. Die Baufirma Marti muss nun Teile des Krans ersetzen und reparieren.

Quelle: CH Media Video Unit / Melissa Schumacher

Anzeige

Ein Mann hielt während mehr als einem halben Tag die Rettungskräfte und Öffentlichkeit in Atem: Er kletterte auf einer Baustelle in Oerlikon auf den Kran der Firma Marti und harrte dort 15 Stunden aus. Immer wieder zündete er zudem Feuer an und warf Gegenstände in die Tiefe.

ZüriToday hat bei Richard Mader, Bereichsleiter Hochbau bei Marti, nachgefragt, wie er die Situation erlebte: «Ich bin schockiert und betroffen». Am Kran hat es jedoch keinen Totalschaden gegeben, so Mader. Die Schadenssumme sei noch in Abklärung. Auf jeden Fall muss die Baufirma Marti aber einzelne Teile ersetzten oder reparieren – beispielsweise die Krankabine, die gebrannt hat.

Nachdem mehrere Rettungsversuche gescheitert waren, liess sich der Mann am Dienstag um 11 Uhr abführen und sicher vom Kran begleiten. Die Stadtpolizei Zürich brachte den Mann in eine Wache, wo er ärztlich untersucht wurde.

(log)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 17. Mai 2022 20:11
aktualisiert: 18. Mai 2022 11:18