Missbrauchsvorwürfe

Leitungsteam der Tanz Akademie Zürich legt Ämter nieder

22. Juni 2022, 17:39 Uhr
Oliver Matz und Steffi Scherzer legen ihre Ämter an der Tanz Akademie Zürich (taZ) vorübergehend nieder. Damit reagieren sie auf die laufende Administrativuntersuchung und den damit entstandenen Druck auf alle Angehörigen der taZ. Jahrelang sollen sie Schülerinnen und Schüler misshandelt und erniedrigt haben.

Der Schritt wurde im Einvernehmen mit der Hochschulleitung der ZHdK unternommen und soll für die Schüler und Schülerinnen einen reibungslosen weiteren Betrieb der Tanz Akademie Zürich sicherstellen.

Vorübergehende interimistische Lösungen

Ausgehend von der aktuellen Medienberichterstattung zu den Vorwürfen rund um die Tanz Akademie Zürich hat der Rektor der ZHdK eine Administrativuntersuchung eingeleitet. Mit der Untersuchung wurde die unabhängige Anwaltskanzlei Rudin Cantieni Rechtsanwälte beauftragt, die die Sachlage durch Anhörungen von Betroffenen sowie externen Experten und Expertinnen transparent und lückenlos aufklären soll.

Die Sicherstellung der physischen und psychischen Integrität der Schüler und Schülerinnen und der ungestörte Verlauf ihrer Ausbildung gehören dabei zu den obersten Prioritäten aller Beteiligten.

Die Durchführung der Administrativuntersuchung stellt für das taZ-Leitungsteam, die taZ-Angehörigen sowie für den laufenden Betrieb der Schule laut einer Mitteilung eine hohe Belastung und eine grosse Herausforderung dar.

Um den laufenden Ausbildungsbetrieb nicht zu gefährden, haben sich Oliver Matz und Steffi Scherzer einvernehmlich mit der Hochschulleitung der ZHdK auf eine vorübergehende Einstellung im Amt geeinigt. Dies bedeutet, dass sowohl die Leitung der Schule als auch die Lehraufgaben interimistisch von anderen Personen übernommen werden.

Ärger vor dem Ruhestand

Mit dieser Massnahme wird den Ergebnissen der Administrationsuntersuchung nicht vorgegriffen, die erst im Verlauf der kommenden Monate bis Ende 1. Quartal 2023 vorliegen sollen. Steffi Scherzer und Oliver Matz sagen: «Diese Entscheidung haben wir schweren Herzens getroffen. Wir möchten damit die Institution schützen und den Schüler und Schülerinnen ein Umfeld schaffen, in dem sie sich auf ihre Ausbildung an der taZ konzentrieren können. Sobald die Ergebnisse aus der Administrativuntersuchung vorliegen, werden wir gemeinsam mit der ZHdK über die weiteren Schritte befinden.»

Eine Nachfolge für die Dozentur von Steffi Scherzer, die altersbedingt zum 31. Juli 2022 regulär in den Ruhestand verabschiedet wird, steht bereits seit Längerem fest.

Mit Rücksicht auf die Persönlichkeitsrechte und mit Hinweis auf die Fürsorgepflicht der Arbeitgeberin wird die ZHDK bis zum Abschluss der Administrativuntersuchung keine weiteren Auskünfte zu diesem Sachverhalt erteilen.

(joe)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 22. Juni 2022 17:30
aktualisiert: 22. Juni 2022 17:39
Anzeige