«Es boomt mächtig!»

Neujahrsvorsätze lassen Abozahlen der Zürcher Fitnessstudios nach oben schnellen

Maarit Hapuoja, 21. Januar 2023, 06:42 Uhr
Der Klassiker der Neujahresvorsätze ist derjenige, der die Menschen ins Fitnesscenter strömen lässt: Mehr Sport treiben! Wie stark zeigt sich dieses Klischee in den Zürcher Studios? ZüriToday hat nachgefragt und präsentiert dir die Ergebnisse.
Anzeige

Neues Jahr, neues Ich. Wer kennt sie nicht, die guten Vorsätze, die man sich aufs neue Jahr selbst aufsetzt? Ein typisches Beispiel: Mehr Bewegung oder mehr Sport. Spüren die Fitnesscenter im Kanton Zürich diese sportliche Motivation seit Beginn des Jahres? Die meisten schon, wie Anfragen von ZüriToday zeigen. Aber nicht bei allen setzt der Boom gleich in den ersten Januartagen ein.

Mehr als doppelt so viele Neukunden

In den Studios der Halle 41 läuft es seit dem neuen Jahr so richtig rund. Mitte Januar hat das Unternehmen satte 64 Prozent mehr Abo-Abschlüsse auf dem Konto als Mitte Dezember. So zieht Mark Schönholzer, Leiter Marketing, das Fazit: «Das neue Jahr boomt bis jetzt mächtig.» Zur Halle 41 gehören zwei Fitnessstudios in Zürich: Eines in Kloten und eines in der Nähe des Schiffbaus in der Stadt.

Die Neujahresvorsätze machen sich bei Holmes Place ebenfalls bemerkbar. Von den schicken Fitnessclubs gibts im Raum Zürich drei: Im Jelmoli, im Crowne Plaza und in Oberrieden. «Die Menschen sind wieder motiviert, ihre Gesundheit in Angriff zu nehmen, um gut gerüstet für das Jahr 2023 zu sein», sagt Veronika Leidescher, Club-Managerin im Holmes Place im Jelmoli. «Wir spüren einen guten Trend nach oben.»

Besucherzahlen im Januar höher

«Die ersten Tage des Jahres 2023 verliefen verkaufstechnisch sehr erfreulich», sagt Silvia Talabér von der Movemi AG. Zum Unternehmen gehört die Activ-Fitness-Kette und der Migros Fitnesspark, die sich über den ganzen Kanton verteilen. Im Durchschnitt seien die Aboverkäufe im Januar leicht höher gelegen als in anderen Monaten, so Talabér. «Was mitunter mit den klassischerweise im Januar gefassten Neujahrsvorsätzen zusammenhängt.» Was die Anzahl Fitnessbesuche im Januar angeht, zeichne sich ein starker Monat ab.

Der Januar präsentiert sich auch im Iron Body Fit in Zürich Altstetten bisher als guter Monat. So richtig habe der Boom aber erst gegen Ende der zweiten Januarwoche eingesetzt, sagt Geschäftsführer Nico Suter. Er sieht den Grund darin, dass nach Weihnachten einige finanziell noch «geschädigt» oder in den Ferien seien. Aber seit etwa dem 12.Januar laufe es super. «Die Leute merken, dass sie etwas für ihre Gesundheit machen müssen», so Suter.

Auch bei Cleverfit läuft der Verkauf in Zürich gut, wie CEO Beat Bussman verlauten lässt. «Die Leute kommen in grossen Zahlen in unsere Studios, um neue Abos zu lösen», so der Geschäftsführer. Einen grossen Unterschied zum Dezember kann Bussmann nicht bestätigen. Aber: «Wir spüren, dass seit den Wintermonaten die Fitnessabos stark boomen.» Cleverfit-Studios sind an diversen Standorten im Kanton Zürich aufzufinden.

Unterschiede zu vor der Pandemie

Halle 41 und Cleverfit freuen sich insbesondere deshalb über den guten Start in diesem Jahr, weil die Zahlen besser sind als vor der Corona-Pandemie. Mark Schönholzer erklärt, dass bei Halle 41 jetzt 50 Prozent mehr Abos abgeschlossen würden, als dies im Januar 2020 der Fall war. Beat Bussmann von Cleverfit sagt: «Die Abozahlen sind jetzt im Januar 2023 besser als im Vergleich zu vor der Pandemie.»

Nicht ganz so deutlich ist der Anstieg im Mehrjahresvergleich bei Activ Fitness, Migros Fitnesspark und Holmes Place. Bei letzterem seien die Neuverkäufe in etwa gleich wie vor der Pandemie, sagt Veronika Leidescher und fügt hinzu: «Aber wir holen wieder auf.» Auch Talabér erwartet einen höheren Zulauf an Neukunden bei Activ Fitness und im Fitnesspark in naher Zukunft. «Für die Fitnessbranche handelt es sich um den seit zwei Jahren ersten normalen, massnahmenfreien Januar.»

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 21. Januar 2023 06:42
aktualisiert: 21. Januar 2023 06:42