Gerichtsentscheid

Mann erhält nach WC-Notlage Freispruch wegen Parkbusse

31.01.2024, 09:54 Uhr
· Online seit 29.01.2024, 22:04 Uhr
Weil er dringend auf die Toilette musste, konnte ein 51-Jähriger seine zweistündige Parkzeit nicht einhalten. Vor Gericht erklärte er seine Notsituation und bekam Recht.
Anzeige

Ein heute 51-jähriger Schweizer kassierte eine Busse, weil er die erlaubten zwei Stunden Parkzeit auf einem kostenpflichtigen Parkplatz in der Stadt Zürich nicht einhielt. Ihm wurde fahrlässiges Handeln vorgeworfen, Kostenpunkt: 40 Franken Strafe plus 90 Franken Gebühren. Er akzeptierte den Strafbefehl nicht.

Obergericht spricht Beschuldigten frei

Am Bezirksgericht erklärte der Mann, dass er durch «menschliche biologische Hauptbedürfnisse» daran gehindert worden sei, sein Fahrzeug rechtzeitig abzuholen. Der Schuldspruch und die 40-Franken-Busse wurden trotzdem bestätigt. Zusätzlich sollte er jetzt noch 440 Franken Untersuchungskosten und 600 Franken Gerichtsgebühr bezahlen, wie die «NZZ» schreibt.

Der 51-Jährige zog den Fall weiter ans Obergericht. Das Verfahren wurde schriftlich durchgeführt. Schliesslich wurde er freigesprochen. Die 2. Strafkammer des Obergerichts hielt fest, dass es «im Allgemeinen nicht abwegig» sei, sich wegen einer persönlichen «Notsituation» um wenige Minuten zu verspäten. Der Beschuldigte habe die Parkzeit zum Beispiel nicht aus Nachlässigkeit überschritten.

(hap)

veröffentlicht: 29. Januar 2024 22:04
aktualisiert: 31. Januar 2024 09:54
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch