Zürich
Kanton Zürich

Das passiert mit dem ganzen Schutt aus den alten Gubrist-Röhren

Strassenbau

Das passiert mit dem ganzen Schutt aus den alten Gubrist-Röhren

26.01.2024, 07:59 Uhr
· Online seit 25.01.2024, 12:34 Uhr
Bei der Sanierung der beiden rund 40-jährigen Gubrist-Tunnelröhren fällt eine grosse Menge Bauabfall an - rund 13'500 Lastwagen könnten damit beladen werden. Den grössten Teil davon lässt das Bundesamt für Strassen (Astra) von den beauftragten Baufirmen rezyklieren.
Anzeige

Da der grösste Teil der erwarteten rund 220'000 Tonnen Bauabfälle nicht verschmutzt sei, könne das Material wiederverwendet und der Kreislaufwirtschaft zugeführt werden, teilte das Astra am Donnerstag bei einer Baustellenbegehung auf der Nordumfahrung mit.

So können etwa die rund 120'000 Tonnen Betonabbruch, was laut Astra der Menge von rund 500 Einfamilienhäusern entspricht, als Recyclingbeton erneut verwendet werden. «Die Auswirkungen der Sanierung auf die Umwelt können so minimiert werden.»

Sanierung bis Ende 2027

Nach der Eröffnung der neuen dritten Gubrist-Röhre mit ihren drei Fahrspuren in Richtung Basel/Bern/Luzern im Juli 2023 nahm sich das Astra den alten, je zweispurigen Röhren des Gubristtunnels an.

Denn diese 1985 eröffneten Bauwerke haben ihr Lebensende erreicht: Chloridschäden an den Fahrbahnplatten nehmen stetig zu. Zudem entsprechen die Betriebs- und Sicherheitsausrüstungen im Tunnel nicht mehr den heutigen Anforderungen.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Derzeit wird die zweite Röhre saniert, die seit dem Bau des dritten Tunnels nun die mittlere ist. Sie soll im Juli 2025 wieder in Betrieb genommen werden. Unmittelbar danach wird die erste Röhre für eineinhalb Jahre gesperrt und instandgesetzt. Ab Ende 2027 stehen dann vier Fahrspuren in Richtung Flughafen/St.Gallen zur Verfügung.

Der Gubristtunnel, dessen Portale auf dem Gemeindegebiet von Weiningen und Regensdorf liegen, ist rund 3,3 Kilometer lang. Die Nordumfahrung gilt als einer der meist befahrenen Autobahnabschnitte. Auf der A1 zwischen dem Limmattalerkreuz und der Verzweigung Zürich Nord verkehren täglich über 120'000 Fahrzeuge.

(sda/osc)

veröffentlicht: 25. Januar 2024 12:34
aktualisiert: 26. Januar 2024 07:59
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch