Bauprojekt

«Ich bin frustriert!» – Bahnübergang Friesenberg funktioniert nicht wie geplant

Orgetorix Kuhn, 7. September 2022, 14:01 Uhr
Schon in der Bauphase kritisierten die Anwohner die Stahlkonstruktion beim Bahnübergang Friesenberg als «überdimensioniert» und «unnütz». Nun berichten die Nachbarn, dass die Anlage so gar nicht funktioniere. Die SZU spricht hingegen von einer Testphase.

Quelle: TeleZüri-Beitrag vom 02. August 2022

Anzeige

«Ich bin frustriert!», sagt der Anwohner im Gespräch mit ZüriToday. «Für das was wir an Unannehmlichkeiten aushalten mussten, ist das Ergebnis schwach.» Gemeint ist das Kreuzungssystem beim Bahnübergang an der Friesenbergstrasse. Eigentlich sollten sich, dank der Stahlkonstruktion, Busse und Bahn ohne Zeitverlust kreuzen können. Und das, obwohl die Fahrleitung unterschiedliche Spannungen hat. Dies sei nicht der Fall, sagt der Anwohner. «Die Busse fahren weiterhin im Batteriebetrieb über den Bahnübergang, die Sihltal-Zürich-Uetliberg-Bahn (SZU) fährt im Schritttempo.» Der Leserreporter kritisiert weiter, dass die SZU nur ungenügend informiere. «Wie schon vor dem Bau werden wir schlecht informiert», sagt er und zeigt sich enttäuscht.

«Test- und Optimierungsphase»

Auf die Kritik der Anwohner angesprochen, erläutert die SZU, dass der Betrieb noch nicht so robust wie vorgesehen laufe. «Bei einem Projekt dieser Grössenordnung ist es aber üblich, dass nach der Inbetriebnahme noch Optimierungen vorgenommen werden müssen.» Probleme machen, laut der SZU,  vor allem die Schnittstelle zwischen Stromabnehmer und Fahrleitung. «Die Führung der Fahrleitung im Kreuzungsbereich ist noch ungenügend aligniert, so dass der Stromabnehmer bei höheren Fahrgeschwindigkeiten teilweise für kurze Zeit den Kontakt zur Fahrleitung verliert.»

Der SZU-Sprecher stellt aber Optimierungen bis Ende dieser Woche in Aussicht: «Gemäss den Informationen unseres Lieferanten sollte die Kreuzung dann uneingeschränkt funktionsfähig sein.» Zur Kritik an der Kommunikationspolitik verweist die SZU auf eine Medienmitteilung und schreibt: «Die SZU hält sich bei Bauvorhaben konsequent an die Bestimmungen der staatlichen Autoritäten und stellt damit sicher, dass die Prozesse gesetzeskonform ablaufen und alle Personen und Anspruchsgruppen gleich behandelt werden.»

Kritik schon beim Bau

Schon als die SZU die Stahlkonstruktion an der Friesenbergstrasse montierte, hagelte es Kritik aus der Anwohnerschaft. Die ansässigen Nachbarn kritisierten die Dimension der Konstruktion und die Kommunikation der SZU. Sie seien nicht oder nur ungenügend über den Bau des Fahrleitungsgerüstes informiert worden. Schon im August 2022 betonte die SZU, dass das Projekt vorschriftsgemäss publiziert wurde. «Die Auflage wurde im Herbst 2019 veröffentlicht und jede Person konnte die gesamten Unterlagen bei der Stadt Zürich einsehen und innert der vorgegebenen Frist Einsprache erheben.»

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 7. September 2022 06:13
aktualisiert: 7. September 2022 14:01