«Wo ist Coco?»

Grüner Papagei hält Seuzach seit Monaten auf Trab

05.11.2023, 13:23 Uhr
· Online seit 05.11.2023, 13:23 Uhr
Immer wieder taucht in Seuzach ein kleiner grüner Vogel auf und die Leute wundern sich, wo der eigentlich herkommt. Einige berichten, dass er oft mit einem Taubenpärchen abhänge, andere sagen, sie hätten ihn schon länger nicht mehr gesehen.

Quelle: Facebook

Anzeige

Die Gemeinde Seuzach gehört zum Bezirk Winterthur und zählt ungefähr 6800 Einwohnerinnen und Einwohner. Einige von ihnen tauschen sich regelmässig in einer Facebook-Gruppe aus und teilen auch die eine oder andere Beobachtung.

Halsbandsittich flattert durch Seuzach 

Etwas oder jemand wird immer öfters erwähnt in den Beiträgen: Ein kleiner grüner wilder Papagei treibt sich anscheinend schon eine ganze Weile in Seuzach rum. Bei dem vermeintlichen Papagei handelt es sich um einen Halsbandsittich – wie einige bereits festgestellt haben.

Im Juni zum Beispiel postete eine Anwohnerin ein Video von dem Sittich und fragte, wo er denn sei. «Ich vermute, dass ihn Krähen umgebracht haben», meint eine Userin. Eine andere schreibt aber, dass er Ende September in Neftenbach gesehen wurde und somit wohl eher nicht zu Krähenfutter wurde. Ausserdem «ist er fast ähnlich gross wie eine Krähe», wiegelt eine andere ab.

Die Meldungen zum Sittich in Seuzach beginnen etwa im Januar. Einer meint auch, der Vogel lebe schon lange in Freiheit. Er werde immer wieder gesichtet, aber einfangen könne man ihn nicht.

Sittich mit Taubenpärchen unterwegs

«Er wurde letzte Woche bei meinen Eltern im Garten gesehen. Er lebt da mit Tauben zusammen», schreibt eine Userin Mitte Oktober. Die Frau, die das Video gepostet hat, behauptet, dass er auch bei ihr häufig mit einem Taubenpärchen zu Gast war. «Die Tauben sind mehrmals täglich hier, den grünen Kollegen haben sie aber leider nicht dabei.

«Ich hoffe, dass er auch wieder einmal zu mir kommt», schreibt sie. Über eine Meldung bei der Tiermeldezentrale konnte sogar der vermeintliche ursprüngliche Besitzer gefunden werden.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

Besitzer in Bern ausfindig gemacht

Dieser wohnt aber nicht in Seuzach, sondern ganz woanders. Herr Bachmann wohnt in Jegenstorf im Kanton Bern. Gegenüber ZüriToday erzählt der 75-Jährige, dass ihm vor sechs Jahren ein grüner Halsbandsittich zugeflogen ist. «Er kam jeden Morgen und jeden Abend ans Fenster zum Fressen», erzählt er. Fünf Jahre lang sei das so gegangen.

Er hatte dem grünen Kerlchen sogar ein Häuschen hingestellt, wo er gefressen und sich bei schlechtem Wetter aufgehalten habe. Etwa ein Jahr lang, bis zum Mai 2018, war der Vogel alleine. «Dann waren es plötzlich zwei», erzählt er. Er nimmt an, dass der erste Vogel, den er liebevoll «Coco» genannt hat, in der Nachbarschaft abgehauen ist.

Seit einem Jahr verschwunden

«Die Nachbarn hatten noch einen zweiten Vogel. Der war dann drinnen und Coco halt draussen. Vielleicht haben sie den zweiten dann auch freigelassen», mutmasst der 75-Jährige. Auf jeden Fall verschwand Coco am 2. November 2022. «Er kam am Morgen noch zum Fressen, und dann war er weg.»

Auch wenn er ihm gar nicht wirklich gehört hat, hat Bachmann seinen Coco vermisst. Er hat in Zeitungen inseriert, der Tiermeldezentrale geschrieben und im Internet nach dem Vogel gesucht. Tatsächlich kam eine Meldung, dass der Sittich aufgetaucht sei. In Rüti in Zürich.

Coco ist wohl nicht nach Seuzach gereist

Weil er dachte, dass das sein Coco sein könnte, habe er auch sein Häuschen und das Futter, das der Vogel liebt, dorthin geschickt. Aber auch aus Rüti ist der grüne Piepmatz wieder verschwunden. Ist er jetzt in Seuzach aufgetaucht?

Max Bachmann sagt, dass das leider nicht der Fall sei. «Mein Coco ist ein Männchen. Das in Seuzach ist ein Weibchen», erklärt er. Erkennen könne man das Geschlecht der Halsbandsittiche an der Farbe ihres Kragens.

Neugierige grüne Vögel

Coco dürfte jetzt um die zehn Jahre alt sein, schätzt er. Vielleicht lebt er auch in einem oder zwei Dörfer weiter entfernt. «Er war schon immer sehr neugierig. Man kennt ihn auch in den Nachbardörfern und darum kennt er auch die Gefahren der Autobahn und Strassen», sagt Max Bachmann. Die Hoffnung, dass Coco vielleicht doch irgendwann wieder zu ihm zurückkehrt, hat er jedenfalls noch nicht aufgegeben.

Und was ist mit dem grünen Sittich-Weibchen in der Winterthurer Gemeinde? Dieses scheint die Einwohnerinnen und Einwohner weiterhin happy zu machen, wenn es irgendwo in einem Garten oder auf einem Balkon auftaucht.

veröffentlicht: 5. November 2023 13:23
aktualisiert: 5. November 2023 13:23
Quelle: ZüriToday

Anzeige
zueritoday@chmedia.ch