Feuer-Unfall in Wädenswil

«Es gibt abgehobene Teilnehmer, die glauben, ihnen passiert nichts»

15. Juni 2022, 13:49 Uhr
Der Feuerlauf-Unfall in Wädenswil wirft viele Fragen auf. Was ist schiefgelaufen? Und: wie funktionieren solche Feuerläufe normalerweise? Ein Experte schätzt gegenüber ZüriToday ein.

Quelle: TeleZüri

Anzeige

Feuerlauf-Coach Otto Gerber hat während 36 Jahren über 10‹000 Feuerläufe durchgeführt – ohne einen Zwischenfall, wie er selbst sagt. Er hat für ZüriToday das Feuerlauf-Fiasko in Wädenswil, seinem Wohnort, unter die Lupe genommen.

Herr Gerber, was war ihre Reaktion, als Sie vom Vorfall hörten?

Für mich ist das unglaublich. Mit meinen Kunden bespreche ich zuerst immer die Sicherheitsvorkehrungen. Es darf nichts passieren. Seit rund 20 Jahren verzichten wir darauf, einen Haftungsausschluss unterschreiben zu lassen, weil wir noch nie irgendwelche Zwischenfälle hatten. Wenn sich jemand verbrennen sollte, dann würden wir sofort abbrechen. In Wädenswil ist das offensichtlich ein wenig anders abgelaufen.

Was denn konkret?

Ich glaube, die Organisatoren des Events haben den falschen Coach engagiert. Hinzu kommt, dass es manchmal abgehobene Teilnehmende gibt, die glauben, ihnen könne gar nichts passieren. Doch so ist es nicht. Wenn wir bei jemandem feststellen, dass er oder sie nicht komplett bereit für einen Feuerlauf ist, dann wars das für diese Person. Es müssen viele Regeln eingehalten werden. Auch wichtig: Niemand darf darüber laufen, bevor der Leiter nicht zwei-, dreimal selbst darüber gelaufen ist. Die Glut kann bis zu 700 Grad heiss werden, die menschliche Haut erträgt aber nur 60 Grad. Und: kein Alkohol und keine Drogen vor dem Feuerlauf!

Erklären Sie mal: Wie kann ein solcher Feuerlauf einwandfrei funktionieren?

Der Trick ist, von der linken auf die rechte Hirnhälfte umzuschalten. Mit der linken Hälfte wollen wir alles begründen, sie ist sozusagen die ,wissenschaftliche› Hirnhälfte. Die rechte ist eher jene der Gefühle. Dieses Umschalten von links nach rechts funktioniert allein mit dem Verstand nicht. Man muss sozusagen auf seine innere Stimme kommen. Und das gelingt nur mit einer intensiven Werte-Vorbereitungsübung. Diese können zwei bis drei Stunden dauern, dafür nehmen wir uns intensiv Zeit. Erst dann ist man bereit, richtige Entscheidungen zu treffen und den Lauf über die Kohlen zu absolvieren.

(mhe)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 15. Juni 2022 14:43
aktualisiert: 15. Juni 2022 14:43