Zürich Altstetten

«Bin schockiert» – FCB-Hooligans attackieren und verletzen FCZ-Anhänger

29. August 2022, 21:33 Uhr
Im Nachgang des Super-League-Spiels FCZ - FCB am Sonntag ist es zu Ausschreitungen zwischen Fussball-Anhängern gekommen. Laut Polizei wurde ein 36-jähriger FCZ-Fan verletzt. Ein Anwohner beobachtete den Vorfall und ist schockiert.

Der erste Klassiker zwischen dem FC Zürich und Basel in der noch jungen Meisterschaft hat Nachwehen. Nach dem Spiel am späten Sonntagnachmittag gerieten in Altstetten rivalisierende Fangruppierungen aneinander. Ein Anwohner erzählt im Interview mit ZüriToday: «Ich habe gesehen, wie die Basler Anhänger – teilweise vermummt – nach dem Spiel Richtung Bahnhof Altstetten zogen. Dann löste sich plötzlich einer aus dem Pulk und attackierte eine Person, die helle Jeans, weisse Schuhe und ein weisses T-Shirt trug.»

«So etwas habe ich noch nie gesehen»

Die Attacke hat den Anwohner, der anonym bleiben will, sichtlich mitgenommen. «Das hat mich schockiert», sagt er. «So was habe ich noch nie gesehen, auch wenn man immer wieder von solchen Attacken hört – und das quasi vor meiner Türe.»

36-jähriger FCZ-Anhänger verletzt

Die Stadtpolizei Zürich bestätigt: Auf der Hohlstrasse in Altstetten ist es am Sonntagabend zu einer Auseinandersetzung zwischen Personen aus dem FCB-Fanmarsch und Personen mit FCZ-Bekleidung gekommen. «Anzeigen liegen derzeit keine vor», so ein Polizeisprecher.

Kurze Zeit später griffen eine Handvoll Personen aus dem FCB-Fanmarsch auf dem Altstetterplatz einen Mann, der FCZ-Fanutensilien mit sich führte, an. Der 36-Jährige wurde dadurch verletzt und musste ins Spital gebracht werden, so die Polizei.

FCB-Anhänger attackieren Polizei

Ebenfalls beim Altstetterplatz wurden aus der Gruppe von FCB-Anhängern pyrotechnische Gegenstände gegen die Polizeikräfte geworfen. Nach einem kurzen Gummischroteinsatz beruhigte sich laut der Stadtpolizei die Situation wieder. Ermittlungen laufen.

Schande von Basel bleibt unvergessen

Die Ultras des FCZ und des FCB sind verfeindet. Immer wieder kommt es deshalb zu Auseinandersetzungen. Die Urheber sind jeweils in beiden Lagern zu finden. Unvergessen ist im Zusammenhang mit Gewalt zwischen den Anhängern beider Clubs die Schande von Basel im Mai 2006 – eine sporthistorische Zäsur.

Damals hatte der FC Zürich im St. Jakobpark den Baslern den Meistertitel noch in letzter Sekunde weggeschnappt. Daraufhin kam es zum Platzsturm. Basel-Hooligans attackierten unter anderem FCZ-Spieler. Als Folge der Schande von Basel wurde das Hooligan-Konkordat 2010 in Kraft gesetzt.

FCZ-Anhänger sind keine Lämmer

Jüngst sorgten FCZ-Chaoten für negative Schlagzeilen, als sie GC-Anhänger beim Bahnhof Urdorf Weihermatt angriffen. Die letzte grosse Gewalteskalation in Zürich, die FCZ-Hooligans zu verantworten haben, ereignete sich im Oktober 2021. Damals stürmten beim Derby gegen GC vermummte FCZler aus der Südkurve auf die Tartanbahn des Letzigrunds und warfen Pyros in Richtung GC-Kurve.

Quelle: CH Media Video Unit / Silja Hänggi

Hast du was gesehen, melde dich bei uns:

(jos)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 29. August 2022 13:58
aktualisiert: 29. August 2022 21:33
Anzeige