Zürich

Aus Radiostudio wird Brunnenhof – doch das dauert

Olivia Eberhardt, 28. September 2022, 17:38 Uhr
Weil das SRF-Radiostudio an den neuen Standort am Leutschenbach gezogen ist, wird nun auch die Tramhaltestelle angepasst. Der neue Name ist historisch bedingt.
Anzeige

Wer regelmässig mit Tram oder Bus durch Zürich unterwegs ist, dem kommt die Haltestelle «Radiostudio» womöglich bekannt vor. Doch weil das namensgebende SRF-Radiostudio mittlerweile an den Leutschenbach gezügelt ist, heisst es aus den Lautsprechern des Trams 11 und verschiedener Buslinien bald nicht mehr «Radiostudio».

Brunnenhof ist historisch verankert 

Wie die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) auf Anfrage bestätigen, hat man sich für «Brunnenhof» als neuen Namen entschieden. «Die neue Bezeichnung ‹Brunnenhof› ist vor Ort historisch verankert und stand schon früh als Favorit fest», erklärt Leo Herrmann, Mediensprecher der VBZ.

Der Wunsch nach einer Umbenennung wurde laut Herrmann von verschiedener Seite an die VBZ herangetragen. Wie "zuerich24" kürzlich berichtete, war unter anderem der Quartierverein Unterstrass in der Namensgebung involviert. Ein Blick in die Geschichtsbücher verrät zudem: Der Name stammt von einem Bauerngut, das im Jahre 1945 abgerissen wurde.

Kosten bei mehreren Hundert Franken

Bis es so weit ist, vergeht aber noch über ein Jahr. Die Haltestelle «Radiostudio» wird nämlich erst Ende 2023 im Zuge des Fahrplanwechsels umbenannt. «Haltestellen werden nach Möglichkeit im Zuge des jährlichen Fahrplanwechsels umbenannt. Dadurch beschränken sich die entstehenden Kosten in der Regel auf einige Hundert Franken», erklärt Herrmann dieses Vorgehen.

Auflagen von Bund und Dachverband

Die Umbenennung musste indes von ganz oben gutgeheissen werden. Zuständig für die Namensgebung und die Änderung ist das Bundesamt für Verkehr, kurz BAV. Auf Anfrage des jeweiligen Kantons, der jeweiligen Geminde oder des Transportunternehmens prüft dieses in einem entsprechenden Verfahren, ob die Voraussetzungen der Verordnung über die geografischen Namen eingehalten werden. Dazu kommen Vorschriften des Dachverbunds ZVV, wie Herrmann weiter ausführt.

Änderungen nur zurückhaltend

Die Umbenennung der Haltestelle «Radiostudio» reiht sich in eine Reihe von Haltestellen ein, die nicht mehr so heissen, wie man sie ursprünglich benannt hat. «Über 1100 verschiedene Haltestellennamen wurden in den letzten 137 Jahren für das städtische Tram- und Busnetz kreiert. Fast zwei Drittel davon existieren heute nicht mehr», schreiben die VBZ in einem Artikel zum Thema.

Trotzdem: Die VBZ beantragen laut Herrmann Änderungen «nur zurückhaltend und vor allem dann, wenn sich die Linienführung oder die Lage einer Haltestelle ändern.» Zuletzt wurde übrigens aus dem «Dammweg» die Haltestelle «Löwenbräu».

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 28. September 2022 16:24
aktualisiert: 28. September 2022 17:38