Pelosi-Besuch in Taiwan

Handelsexperte: «Die Aktienmärkte würden für längere Zeit zusammenfallen»

3. August 2022, 18:00 Uhr
Reagiert China auf den US-Staatsbesuch in Taiwan, wird das grosse Folgen für die Weltwirtschaft haben, ist ein Experte überzeugt. Weil der Inselstaat mehr als die Hälfte aller Elektro-Chips der Welt produziert, wäre eine Blockade fatal.

Der Staatsbesuch von Nancy Pelosi, der Vorsteherin des US-Repräsentantenhauses, in Taiwan hat für grosse Diskussionen gesorgt.  Die chinesische Regierung hat prompt mit Militärübungen rund um die Insel geantwortet und demonstriert, wozu sie im Falle eines Kriegs fähig wäre. Und auch aus wirtschaftlicher Sicht könnte Pelosis Besuch schwerwiegende Folgen haben – das glaubt zumindest Peter Bachmann, Leiter der Schweizer Handelskammer in Shanghai, gegenüber «Blick».

Als Reaktion auf Pelosis Besuch droht China nämlich nun mit einer See- und Luftblockade Taiwans. Damit wären auch die grössten Hersteller von elektronischen Geräten und Computer-Chips blockiert, so Bachmann. Für die Weltwirtschaft wären diese Folgen fatal: «Man muss davon ausgehen, dass die Aktienmärkte zusammenfallen würden, und zwar nicht nur für ein paar Tage, sondern für längere Zeit», sagt der Experte.

Wie weit wird China gehen?

Viele Produkte, die auf solche Chips angewiesen sind, könnten nicht mehr geliefert werden – der Super-GAU. Schliesslich wird in Taiwan mehr als die Hälfte aller Elektro-Chips der Welt produziert, die in Handys Computern, Autos und anderen Produkten Anwendung finden. «Ich denke, das wäre in Bezug auf den Aktienmarkt noch viel schlimmer, als was durch den Krieg in der Ukraine passiert ist», sagt Bachmann.

Man könne zudem nur erahnen, wozu China noch fähig ist, so der Experte weiter. «Wenn die chinesische Regierung jetzt schon zu einer Invasion bereit ist, dann muss man sich fragen, was der nächste Schritt sein wird.»  Der Besuch von Pelosi löste Spannungen aus, da China Taiwan als Teil der Volksrepublik ansieht. Daher lehnt China offizielle Kontakte anderer Länder zu Taiwan strikt ab.

(mhe)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 3. August 2022 18:00
aktualisiert: 3. August 2022 18:00
Anzeige