Im Meer getrieben

Deutsches Motorsegelschiff rettet 41 Migranten

· Online seit 26.04.2023, 19:48 Uhr
Eine Motorsegelschiff-Crew nahm am Mittwoch die Menschen von einem überfüllten Stahlboot auf. Sie brachten sie auf die italienische Insel Lampedusa. Das Boot sei wegen eines defekten Motors manövrierunfähig im Meer getrieben.
Anzeige

Die Crew des Motorsegelschiffs «Nadir» der deutschen Hilfsorganisation Resqship hat 41 Mittelmeermigranten gerettet, wie die NGO mitteilte. Das Boot war manövrierunfähig im Meer getrieben. Grund dafür soll ein defekter Motor gewesen sein. Unter den Geretteten seien eine schwangere Frau, ein vierjähriges Kind und weitere Minderjährige gewesen.

Nur für Erstversorgung gedacht

«Das Stahlboot war komplett überladen. Diese Art von Booten hat keinen eigenen Schwimmkörper und kann nach Wassereintritt binnen schnellster Zeit sinken. Wir waren auf alles vorbereitet», sagte Resqship-Sprecherin Cat Spangehl an Bord der «Nadir».

Der Motorsegler des Hamburger Vereins ist eigentlich kein Rettungsschiff, das viele Menschen transportieren kann. Bei ihren Einsätzen übernimmt die «Nadir» meist die Erstversorgung, ehe grössere Rettungsschiffe Migranten und Flüchtlinge in Seenot aufnehmen.

Vermehrt Tode

Seit Monaten versuchen sehr viele Menschen von Nordafrika aus über die gefährliche Mittelmeerroute Süditalien zu erreichen. Zuletzt kam es dabei immer wieder zu tödlichen Unfällen.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

Das Innenministerium in Rom zählte bis Mittwoch knapp 39'000 Bootsmigranten, die die italienischen Küsten erreichten - das sind den Zahlen zufolge mehr als viermal so viele Menschen wie im Vergleichszeitraum 2022.

(sda/joe)

veröffentlicht: 26. April 2023 19:48
aktualisiert: 26. April 2023 19:48
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
zueritoday@chmedia.ch