Schweiz

UBS-Boss: «Für Kundinnen und Kunden ändert sich nichts»

Medienkonferenz

UBS-Boss: «Für Kundinnen und Kunden ändert sich nichts»

31.08.2023, 16:09 Uhr
· Online seit 31.08.2023, 10:38 Uhr
Die UBS übernimmt die Credit Suisse Schweiz bis 2025 schrittweise. Der Chef der Grossbank, Sergio Ermotti, erklärte am Donnerstag alles rund um die Übernahme. Thema waren auch Entlassungen.

Quelle: Archivvideo vom 31. August 2023 / CH Media Video Unit / Katja Jeggli

Anzeige

Die Grossbank UBS sieht sich in der Schweiz und den Mitarbeitern am Heimmarkt gegenüber besonderen Verantwortung ausgesetzt. Daher habe man sich auch entschlossen, bereits heute die Entlassungen im Zuge der Übernahme der CS konkret zu benennen.

Eigentlich spreche er ungerne über Mitarbeiterzahlen, sondern lieber über Kosteneinsparungen in diesem Zusammenhang, sagte UBS-Chef Sergio Ermotti am Donnerstag einer Medienkonferenz. Das erachte er als viel sinnvoller, auch aus Respekt vor den Menschen.

In der Schweiz sei die Sache aber etwas anders: Die UBS und die frühere CS seien hierzulande beide grosse Arbeitgeber. Der Anteil der betroffenen Menschen in Bezug auf die Bevölkerungszahl sei hoch. Daher wollte man den Mitarbeitern Klarheit geben. Man habe entschieden, dass es der richtige Schritt sei.

Es habe aber keinerlei Vereinbarungen diesbezüglich gegeben, auch nicht mit dem Bankenpersonalverband, sagte Ermotti auf eine entsprechende Frage.

Langfristig mehr Jobs gesichert

Die Übernahme Credit Suisse durch die UBS dürfte in der Schweiz zu insgesamt 3000 Entlassungen führen, wie am Morgen bekannt geworden war. 1000 davon betreffen die geplante Integration der CS Schweiz in die Bankengruppe, weitere 2000 andere hiesige Geschäftsbereiche der CS.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Ermotti betonte, dass ein Stellenabbau unvermeidbar war. Bei einer Abspaltung der CS Schweiz wäre ebenfalls eine Restrukturierung mit rund 600 Entlassungen nötig geworden. Über die Zeit würden mit der jetzt getroffenen Entscheidung – die vollständige Integration der CS Schweiz - mehr Jobs erhalten bleiben.

Drei Viertel des Stellenabbaus in Zürich

Die Entlassungen erfolgten auch nicht auf einen Schlag, sondern sollen in einem «langsamen Prozess» geschehen, sagte Ermotti. Die Entlassungen sollen sich auf die nächsten zwei Jahren verteilen, mit Beginn im späten 2024. Drei Viertel des hiesigen Stellenabbaus dürfte dabei in Zürich sein, so Ermotti.

Bei der CS haben gemäss den Angaben der UBS im ersten Halbjahr 2023 bereits 8000 Mitarbeitende die Bank verlassen, die meisten freiwillig. Gut die Hälfte davon seien in den CS-Büros in den USA und im asiatischen Raum gegangen, der Rest vor allem in London oder der Schweiz (rund 10 Prozent). Dabei habe man Abgänge in allen Bereichen und Funktionen gesehen.

Hier gibts den Ticker zum Nachlesen:

(sda/bza)

veröffentlicht: 31. August 2023 10:38
aktualisiert: 31. August 2023 16:09
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch