Rapperswil

«Haben etwas Beispielloses erlebt» – das sagen Polizei und ZSC zur Krawallnacht

8. Januar 2023, 16:00 Uhr
Nach dem Hockeyspiel der Rapperswil-Jona Lakers gegen die Lions haben ZSC-Anhänger die Polizei gezielt mit Böllern attackiert. Die Today-Redaktion hat mit der Polizei und einem Sprecher des ZSC gesprochen.
Anzeige

«Da haben wir etwas Beispielloses erlebt», sagt Florian Schneider von der Kantonspolizei St.Gallen im Interview mit der Today-Redaktion. «Es war wirklich ein Aufruhr in Rapperswil.» Schneider beschreibt damit die Szenen, die sich am Samstag am oberen Zürichsee abgespielt haben.

«Das ist einfach nur gefährlich»

Wie aber konnte es dazu kommen, dass ZSC-Chaoten so massiv Böller zündeten und auch Polizistinnen und Polizisten beschossen? Hat die Polizei den Aufmarsch der Eishockey-Anhänger aus Zürich unterschätzt?

Schneider verneint: «Vor jedem Spiel wird ein Sicherheitsdispositiv erstellt. Dass in diesem Fall so massiv mit pyrotechnischen Gegenständen aufgefahren wird, konnten wir nicht wissen. Das hat uns überrascht.»

Der Polizeisprecher verurteilt die Taten der ZSC-Anhänger aufs Schärfste: «Dass Böller gegen uns geworfen wurden, ist einfach nur gefährlich. Es kann kein Eishockeyspiel stattfinden, ohne dass wir mit Dutzenden Leuten vor Ort sind.»

«Mussten die Sicherheit der Bevölkerung gewährleisten»

Das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Anhängern der ZSC Lions, der Heimfans von Rapperswil und der Polizei dauerte laut Polizeiangaben mehrere Stunden – bis weit in die Nacht hinein. Diesem Spiel habe man nicht früher ein Ende setzen können, so Florian Schneider: «Wir mussten unsere Ressourcen so einsetzen, dass die Sicherheit der Bevölkerung in Rapperswil gewährleistet war. Mehr war nicht möglich.»

Weiter vermutet Schneider ein zielgerichtetes Vorgehen: «Da hat nicht jemand aus einer Laune heraus eine Handfackel im Stadion gezündet. Das war vor langer Hand geplant. Man schmuggelt mit einer festen Absicht Pyros in die Arena.»

ZSC verurteilt Gewalt

Der Kommunikationschef der ZSC Lions schreibt auf Anfrage der Redaktion: «Die ZSC Lions verurteilen Gewalt sowie den Einsatz von pyrotechnischen Gegenständen und werden die Kantonspolizei St.Gallen im weiteren Vorgehen bestmöglich unterstützen.» Weiter wollte sich der Sprecher nicht zu den Vorfällen äussern.

(thc/jos/lol)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 8. Januar 2023 15:30
aktualisiert: 8. Januar 2023 16:00