Zürich

Zürcher Stadtrat will keine neue Oben-ohne-Regel in den Bädern

«Bewährte Praxis»

Zürcher Stadtrat will keine neue Oben-ohne-Regel in den Bädern

· Online seit 05.07.2023, 14:35 Uhr
Der Zürcher Stadtrat sieht keinen Handlungsbedarf bezüglich Oben-ohne-Regel in den städtischen Schwimmbädern. Das Schwimmen mit nacktem Oberkörper sei allen Gästen erlaubt, antwortet er auf eine Anfrage aus dem Parlament.
Anzeige

Diese Praxis habe sich bewährt und keinen Anlass zu Beanstandungen gegeben, heisst es in der Stadtratsantwort vom Mittwoch auf eine Anfrage von vier Gemeinderätinnen von GLP, Grünen, Mitte und SP.

Diese gaben in ihrem Vorstoss zu bedenken, dass sich in den Sommerbädern eine «liberalere Praxis» durchgesetzt habe als in den Hallenbädern. «Oben-ohne» zu schwimmen oder zu sünnelen sei dort erlaubt. Auch Tangas und Microbikinis würden nicht beanstandet.

«Alle sollen frei entscheiden dürfen»

In den Hallenbädern werde hingegen eine «sportlichere Atmosphäre» angestrebt, hiess es in der Anfrage. Konkret: Badehose für alle sowie bedeckte Brüste bei Frauen. Diese Ungleichbehandlung von Mann und Frau könnte laut den Parlamentarierinnen rechtlich heikel sein.

Sie forderten stattdessen eine genderneutrale Regelung. «Alle sollen frei entscheiden dürfen, was sie von Badehose über Badekleid bis Burkini tragen möchten.»

Auch im Hallenbad erlaubt

Der Stadtrat schreibt aber, dass gar kein Unterschied zwischen Sommer- und Hallenbädern gelte. Die Regelung werde zudem ohnehin schon geschlechtsunabhängig angewendet.

In der Badeordnung ist also weiterhin festgehalten, dass das Verhalten und die Badebekleidung das sittliche Empfinden nicht verletzen darf und das Baden ausschliesslich mit «ordentlicher Badebekleidung gestattet» ist.

Ergänzende Bestimmungen zur Badebekleidung gebe es keine, antwortete der Stadtrat.

(sda/lol)

veröffentlicht: 5. Juli 2023 14:35
aktualisiert: 5. Juli 2023 14:35
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch