Zürich

Zahl von Asyl suchenden Nordafrikanern in Zürich stark gesunken

Migration

Zahl von Asyl suchenden Nordafrikanern in Zürich stark gesunken

· Online seit 30.03.2024, 15:53 Uhr
Im Bundesasylzentrum Zürich hat sich die Anzahl Personen aus Nordwestafrika um 70 Prozent vermindert. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) führt dies auf eine abschreckende Wirkung des neuen, im November in Zürich testweise eingeführten Schnellverfahrens zurück.
Anzeige

Zwar sei auch in anderen Bundesasylzentren der Schweiz die Zahl der Menschen aus dem Maghreb seit November um 41 Prozent gesunken, berichtete das Schweizer Fernsehen (SRF) am Samstag gestützt auf Zahlen des SEM.

Doch sagte SEM-Mediensprecher Daniel Bach, es spreche sich unter Nordafrikanern herum, dass Verfahren für Personen aus Maghreb-Staaten nun schneller abgewickelt würden. Dadurch werde es weniger attraktiv, in die Schweiz zu kommen. «Personen aus dem Maghreb sind sehr gut untereinander vernetzt», sagte Bach der «Tagesschau».

Schweizerische Flüchtlingshilfe gibt sich skeptisch

Vor Einführung des Schnellverfahrens in Zürich hätten sich jedes Wochenende rund 40 Personen aus nordwestafrikanischen Staaten gemeldet, um ein Asylgesuch zu stellen, sagte Bach. Vorletztes Wochenende hätten sich nur noch vier Personen gemeldet, am vergangenen Wochenende noch eine.

Skeptisch hinsichtlich des Verfahrens an sich und dessen Wirkung ist die Schweizerische Flüchtlingshilfe. Direktorin Miriam Behrens geht davon aus, dass sich die Zahl der Asylgesuche aufgrund saisonaler Schwankungen reduziert hat. «Das sehen wir auch bei Personen aus anderen Herkunftsländern», sagte sie dem TV-Sender.

Erst in den Sommermonaten werde sich zeigen, ob das neue 24-Stunden-Verfahren die erwünschte Wirkung habe. Je schneller ein Verfahren durchgeführt werde, desto grösser sei auch die Gefahr von Fehlentscheiden.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Jans will neues Verfahren landesweit

Der zuständige Bundesrat Beat Jans schlug Mitte Februar bei einem Besuch des Bundesasylzentrums in Chiasso vor, das neue Verfahren bis Ende April auf alle Bundesasylzentren mit Verfahrensfunktion auszuweiten. Bei einem Besuch des Bundesasylzentrums in Boudry sagte Jans vor ein paar Tagen, in den nächsten Wochen werde das Verfahren in Boudry eingeführt.

Ziel sei es, Asylgesuche von Personen aus Herkunftsstaaten mit einer tiefen Asylgewährungsquote rascher abschliessen zu können, so Jans. Menschen, welche keine Chance auf Anerkennung ihres Asylgesuchs hätten, sollten kein solches Gesuch mehr in der Schweiz stellen.

(sda/lib)

veröffentlicht: 30. März 2024 15:53
aktualisiert: 30. März 2024 15:53
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch