Optische Täuschung

«Wo sind all die Stände?» – Fans vermissen «Markt-Feeling» am Uster Märt

· Online seit 01.12.2023, 18:48 Uhr
Zahlreiche Besuchende kehrten enttäuscht vom traditionellen Uster Märt nach Hause. Sie behaupten, dass der Markt geschrumpft sei. Laut der Stadtpolizei ist aber gar das Gegenteil der Fall.
Anzeige

In der dunklen Jahreszeit ist der traditionelle «Uster Märt» für die Menschen in Uster und Umgebung ein Highlight. Die Besucherinnen und Besucher schlendern am 30. November und 1. Dezember durch die Marktstände, schlürfen Glühwein oder vergnügen sich auf den Chilbi-Bahnen. Dieses Jahr kehrten einige Fans vom ältesten Markt im Kanton Zürich aber enttäuscht nach Hause.

«Was ist mit dem Uster Märt los? Wo sind all diese Stände hingekommen? Schaaade, richtig enttäuschend gewesen heute. So ist das nicht mehr unser Märt», schreibt eine Userin in der Facebook-Gruppe «Du bisch vo Uster, wenn».

In über 60 Kommentaren üben andere User ähnliche Kritik. «Ist mir auch so gegangen. Da bluffen sie mit 400 Marktständen, aber das glaube ich nicht mehr», schreibt eine Userin. Eine weitere klagt: «Ja, das typische Märt-Feeling ist nicht mehr da, sehr schade.» Ein Fan schreibt: «Bin etwas erschrocken.» Für das Markt-Feeling schlägt sie vor, die wenigen Stände dichter nebeneinander aufzustellen.

«Auch dieses Jahr über 500 Stände»

Eine Besucherin, die in Uster aufgewachsen ist, bestätigt gegenüber ZüriToday: «Auf den ersten Blick fehlten schon Stände.» Aber vielleicht wolle die Stadt dafür sorgen, dass sich nicht zu viele Menschen an einem Ort sammelten, vermutet sie.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

Tatsächlich handelt es sich um eine optische Täuschung. «Auch dieses Jahr bietet der Uster Märt über 500 Stände», sagt Sascha Buchmann, stellvertretender Kommandant der Stadtpolizei Uster auf Anfrage. 525 Markthändler und -betriebe hätten sich für den Uster Märt 2023 angemeldet und die Standmiete bezahlt, darunter zehn Chilbibetreiber. «Damit ist der Uster Märt ausgebucht.» 20 Marktfahrer seien aus unterschiedlichen Gründen nicht erschienen.

Höhere Sicherheitsanforderungen

Allerdings habe die Stadt das neue Sicherheitskonzept erweitert, sagt Buchmann. «Wir haben die Stände noch etwas weniger dicht als in den Vorjahren aufgestellt.» Da der Abstand der Stände grösser sei, habe sich die Marktfläche sogar vergrössert. «Möglicherweise haben einige langjährige Besucherinnen und Besucher aber den Eindruck, der Markt sei kleiner, weil die Stände weniger dicht gedrängt sind.»

Laut Buchmann werden bei Veranstaltungen zunehmend höhere Anforderungen an die Sicherheitsvorkehrungen gestellt. «Die Freihalteflächen auf dem Uster Märt sind nicht nur für den normalen Betrieb von Bedeutung, sondern auch im Falle eines medizinischen oder feuerwehrtechnischen Notfalls von grosser Wichtigkeit.» Sie ermöglichten den Besuchern und Händlern, im Ernstfall schnell und sicher das Gelände zu verlassen und somit potenzielle Gefahrensituationen zu vermeiden.

veröffentlicht: 1. Dezember 2023 18:48
aktualisiert: 1. Dezember 2023 18:48
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch