Winterthur

«Wir sind wütend» – Kulturlokal Salzhaus meldet Fall von Needle Spiking

Angela Rosser, 30. August 2022, 14:26 Uhr
Nach der Street Parade und dem Zürich Openair meldet nun auch das Kulturlokal Salzhaus in Winterthur einen ersten Verdachtsfall von Needle Spiking. Die Betreibenden des Kulturhauses in Wintethur sind schockiert.

Das Salzhaus ist seit 1996 fester Bestandteil der Winterthurer Ausgeh- und Kultur-Szene. Was sich vergangenes Wochenende dort abgespielt hat, lässt die Betreibenden fassungslos zurück. «Wir sind wütend», sagt Raffaela Kolb von der Kommunikation. Wie die Betreibenden schreiben, sei ihnen nach einer Party von vergangenem Samstag ein Fall von möglichem Needle Spiking gemeldet worden.

Menschen versuchen Angst zu schüren

In dem Statement wird klar, wie empört man über diese perfide Attacke ist. «Das Salzhaus soll ein Ort sein, an dem möglichst unbeschwert gefeiert werden kann. Diese Menschen versuchen das zu verunmöglichen und schüren Angst», so Kolb.

Man sei mit der betroffenen Person und deren Angehörigen in Kontakt, meldet das Salzhaus weiter. Auch wenn man es gerne vermeiden würde, sei es ihnen «schmerzlich bewusst», dass man nicht alles verhindern könne.

Appell an die Achtsamkeit

«Im Grundsatz finden wir es falsch, dass wir an potentiell betroffene Personen appellieren müssen, dass sie auf sich und ihr Umfeld aufpassen sollen, weil der Fokus auf Tätern und Täterinnen liegen sollte», sagt Kolb und führt weiter aus, dass bei grenzüberschreitendem Verhalten und Übergriffen nie die betroffene Person schuld ist. Das Team appelliert an alle: «Trotzdem ist ganz allgemein gültig: Gebt Acht auf euch und auf euer Umfeld, seid rücksichtsvoll und habt Spass.»

In den vergangenen Monaten hat das Team an einem Awareness-Konzept gearbeitet, um Besuchende zu sensibilisieren und zu unterstützen. Diese Attacke habe die Dringlichkeit eines solchen Konzepts nur verdeutlicht.

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 30. August 2022 14:24
aktualisiert: 30. August 2022 14:26
Anzeige