Energie

Winterthur bezieht kein Gas mehr aus Russland

1. Juli 2022, 09:50 Uhr
Das Stadtwerk Winterthur verzichtet aufgrund des Ukraine-Kriegs bereits seit dem 1. Juni auf Gas aus Russland. Stattdessen wird Erdgas aus westeuropäischen Staaten beschafft.
Anzeige

Mit dem Verzicht auf Gas aus Russland sei man einem Wunsch seitens der Kundschaft nachgekommen, teilte Stadtwerk Winterthur am Freitag mit. Neu werde ausschliesslich Erdgas aus Norwegen, Holland oder Grossbritannien beschafft.

Benötigte Gasmenge kommt aus Nordsee

Das Gas wird laut Mitteilung mittels Herkunftsnachweis deklariert. So wird sichergestellt, dass die in Winterthur benötigte Gasmenge aus Quellen in der Nordsee tatsächlich ins internationale Gasnetz eingespeist wird.

Weil in den europäischen Gasnetzen jedoch weiterhin ein Anteil von Gas aus Russland vorhanden ist, kann bei einem Lieferunterbruch aus Russland nicht garantiert werden, dass genügend Erdgas zur Verfügung steht.

Letztes Jahr 43% des Gases aus Russland

Laut den Zahlen des Verbands der Schweizerischen Gasindustrie stammten im vergangenen Jahr 43 Prozent der Gasimporte aus Russland. Zweitgrösster Lieferant war Norwegen (22 Prozent).

(sda/log)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 1. Juli 2022 09:38
aktualisiert: 1. Juli 2022 09:50