Zürich
Winterthur

Stadtwerk Winterthur soll 9,35 Millionen Franken an Stadt abliefern

Kommunale Finanzen

Stadtwerk Winterthur soll 9,35 Millionen Franken an Stadt abliefern

· Online seit 29.09.2023, 09:55 Uhr
Stadtwerk Winterthur soll im kommenden Jahr 9,35 Millionen Franken an die Stadt abliefern. Wegen hoher Preisrisiken im Strom- und Gashandel beantragt der Stadtrat die tiefste Abschöpfung seit mehreren Jahren, wie er am Freitag mitteilte.
Anzeige

Für das laufende Jahr hatte der Stadtrat die Vergütung von Stadtwerk Winterthur an den Steuerhaushalt noch auf 9,5 Millionen Franken veranschlagt. In den Jahren davor beantragte er jeweils Vergütungen von über zehn Millionen Franken; 2022 noch 14,7 Millionen Franken.

Die Vergütung an die Stadtkasse legt der Stadtrat jeweils in Prozent des Betriebsertrags fest. Bei Wasserversorgung, Kehrichtverwertung und Abwasserreinigung dürfen dabei wegen des übergeordneten Rechts gar keine Vergütungen erfolgen. Bei den den drei Bereichen Gas- und Stromhandel sowie Energie-Contracting verzichtet der Stadtrat freiwillig auf eine Abschöpfung.

Kosten für Stadtwerk sind weiterhin hoch

«Die Energiepreise für Gas und Strom befinden sich weiterhin auf sehr hohem Niveau», begründet er dies. Stadtwerk Winterthur sehe sich weiterhin mit hohen Beschaffungskosten konfrontiert. Und wegen Investitionen bliebe die Betriebsreserve im Geschäftsfeld Energie-Contracting negativ, eine Vergütung sei nicht vertretbar.

Beim Eigenwirtschaftsbetrieb Verteilung Gas will der Stadtrat hingegen an der maximal möglichen Vergütung von 30 Prozent des Betriebsergebnisses festhalten. Dies, obwohl mit der Stilllegung von Gasleistungen ein negatives Ergebnis erwartet wird. Es soll ein zu starkes Abnehmen der Stadtwerk-Vergütung an die Stadt verhindert werden, heisst es dazu in der Mitteilung. Zudem hätten sich die Betriebsreserven im Gasnetz in den vergangenen Jahren erhöht.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Ausbezahlter Betrag kann sich noch ändern

Im Bereich Fernwärme will der Stadtrat zehn Prozent des Betriebsertrages abschöpfen. Er weise zwar wegen der Investitionen der Vergangenheit eine eher geringe Eigenkapitalquote auf, doch werde ein positives Nettoergebnis erwartet. Die Vergütung im Bereich Stromnetz ist bundesrechtlich geregelt; der Stadtrat rechnet hier mit einem Betrag von 5,5 Millionen Franken.

Wie hoch die Vergütung von Stadtwerk Winterthur an den Steuerhaushalt im kommenden Jahr ausfällt, kann von den beantragten 9,35 Millionen Franken noch abweichen. Die effektive Höhe wird erst festgelegt, wenn die Betriebserträge mit dem Abschluss für das Geschäftsjahr 2024 vorliegen.

(sda/lba)

veröffentlicht: 29. September 2023 09:55
aktualisiert: 29. September 2023 09:55
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch