Verliebt, verlobt, verurteilt

Verlobte betrog ihn – jetzt stand er vor Gericht

12. August 2022, 11:48 Uhr
Ein Mann hat vom Techtelmechtel seiner Verlobten Wind bekommen und wollte ein klärendes Gespräch – das zu Sachbeschädigung führte. Nun stand er vor dem Bezirksgericht Dietikon.
Am Dienstag musste der Mann sich vor dem Bezirksgericht Dietikon wegen Beschimpfung und Sachschädigung verantworten.
© KEYSTONE/Walter Bieri

Vor zwei Jahren hat ein Mann mitgekriegt, dass ihn seine Verlobte betrügt und wünschte sich ein klärendes Gespräch  – was zu Sachschaden und Beschimpfungen führte. Dafür stand er am Dienstag vor dem Bezirksgericht Dietikon.

Gespräch mit fliegendem Bier

Dem Mann wird vorgeworfen, dass er beim Gespräch das Handy des neuen Gefährten der (Ex-)Verlobten an die Wand geworfen habe – jedoch fehle von diesem Handy jede Spur, wie die «Limmattaler Zeitung» vom Fall berichtet.

Deshalb wurde die Anklage «Sachbeschädigung» fallen gelassen. Jedoch hat der Verlassene seinen Frust via SMS mit «Blöde Hure» und «Du Nutte» an seine Ex herausgelassen. Am nächsten Tag wurde er von der Polizei für mehr als 24 Stunden in Untersuchungshaft mitgenommen.

Milderes Urteil

Schlussendlich wurde der Beschuldigte wegen Beschimpfung zu 15 Tagessätzen à 60 Franken verurteilt – plus 2000 Franken Verfahrenskosten. Bereits 2014 wurde er wegen einfacher Körperverletzung in einer Beziehungssituation verurteilt.

(joe)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 12. August 2022 11:07
aktualisiert: 12. August 2022 11:48
Anzeige