Zürcher Niederdorf

Unbekannter schliesst reihenweise Velos ab – im Namen von behinderten Menschen

Lea Hilff, 3. August 2022, 14:15 Uhr
Jemand treibt in der Zürcher Innenstadt sein Unwesen. An fremden Velos hängen plötzlich blaue Schlösser. Darauf das Logo einer Organisation, die sich für Menschen mit Behinderungen einsetzt. Diese weiss aber nichts davon. Und was sagt die Stadtpolizei?

Es kommt oft vor, dass bei einem stehengelassenen Velo das Schloss geknackt wird. Doch was, wenn man zurückkommt und das eigene Velo plötzlich ein Schloss dran hat? Ein eher ungewohntes Szenario. Ein Reddit-User hat genau das im Niederdörfli beobachtet: In der Spiegelgasse werden immer wieder Velos am Geländer abgestellt. An einigen von ihnen hängt jetzt ein kleines blaues Schloss mit einer Notiz:

«An dieser Stelle abgestellt, behindert ihr Velo Menschen mit eingeschränkter Mobilität. Offenbar war es für Sie bisher schwer vorstellbar, wie es ist, in der Mobilität eingeschränkt zu sein. Dieses Schloss soll ihnen dabei auf die Sprünge helfen.»

Zahlenkombination knacken und nachdenken?

Wer also dort sein Velo wieder abholt, muss sich zuerst mal an einem dreiziffrigen Schloss zu schaffen machen. Und das braucht Zeit. Denn es gibt 1000 mögliche Zahlenkombinationen. Da habe man genug Zeit, sein Verhalten zu überdenken, so zumindest die Hoffnung der Person, die hinter der Aktion mit den Schlössern steckt.

Reddit-User «AverageRedditor002» wohnt seit einigen Monaten im Zürcher Niederdorf. Die blauen Schlösser fielen ihm letzte Woche zum ersten Mal auf. Dass Leute dort ihr Velo abstellen, sei normal. Ihn nerve das nicht, sagt er zu ZüriToday.

Wer hat die Schlösser angebracht?

Auf der Rückseite des Zettels prangt das Logo von «Handicap International». Es handelt sich dabei um eine weltweite Organisation, die sich für Menschen mit Behinderungen einsetzt. Mit den Schlössern im Niederdörfli hat sie allerdings nichts zu tun. Sie seien nicht die Initianten dieser Kampagne und sie hätten nicht die Erlaubnis erteilt, ihr Logo dafür zu gebrauchen, schreibt Handicap International auf Anfrage von ZüriToday.

«Es muss sich um eine Nacht-&-Nebel-Aktion gehandelt haben», vermutet der Anwohner. Denn ein Täter oder eine Täterin hat er nie beobachtet. «Wahrscheinlich ein Nachbar oder Nachbarin, die sich aufregt.»

Täter oder Täterin riskiert mehrere Vergehen

Die Person, die hinter der Aktion mit den blauen Schlössern steckt, macht sich potenziell strafbar. Wie es bei der Stadtpolizei Zürich auf Anfrage heisst, müsse im Einzelfall geprüft werden, ob und welche Straftat vorliege. Zum Beispiel könnte es Sachbeschädigung sein, wenn der Besitzer des Velos das Schloss nicht bemerkt und beim Losfahren das Fahrrad beschädigt. Oder es könne eine Nötigung vorliegen, wenn ein richtiger Termin verpasst wird. Eine Anzeige wegen der blauen Schlösser sei bis jetzt aber nicht bei der Polizei gelandet.

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 3. August 2022 13:59
aktualisiert: 3. August 2022 14:15
Anzeige