Schwarze Kasse und Emus

Zürcher Gericht verurteilt Ex-ERZ-Direktor Urs Pauli

15.11.2023, 16:18 Uhr
· Online seit 15.11.2023, 06:00 Uhr
Der frühere Direktor der Stadtzürcher Entsorgungsbetriebe stand am Mittwoch vor dem Bezirksgericht Zürich. Urs Pauli ist geständig. Er wurde wegen mehrfacher ungetreuer Geschäftsführung verurteilt.

Quelle: TeleZüri / Matthias Ganz / ZüriToday / Rochus Zopp

Anzeige

Das Bezirksgericht Zürich hat am Mittwoch den ehemaligen Direktor der Stadtzürcher Entsorgungsbetriebe ERZ verurteilt. Urs Pauli erhielt eine bedingte Freiheitsstrafe von zwei Jahren und eine Geldstrafe.

Das Gericht verurteilte den 65-Jährigen wegen ungetreuer Amtsführung, mehrfacher Urkundenfälschung im Amt und wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung. Der Prozess fand im abgekürzten Verfahren statt, weil Pauli geständig war.

Badelandschaft im ehemaligen Klärbecken

Ab dem Jahr 2015 kamen bei ERZ zahlreiche Unregelmässigkeiten ans Licht. Eine externe Untersuchung zeigte, dass die städtische Entsorgung eine «Parallelwelt mit eigenen Regeln» war.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

Am Anfang ging es um einen Dienstwagen für Pauli im Wert von 130'000 Franken, dann um Dienstautos für die gesamte Geschäftsleitung. Danach wurden auf eigene Faust unter anderem ein Oldtimer-Museum für historische Kehrichtwagen, eine Badelandschaft in einem ehemaligen Klärbecken und eine Anlage für Emus und Wildvögel gebaut.

Möglich wurde diese Parallelwelt vor allem deshalb, weil Pauli das volle Vertrauen des Zürcher Stadtrats genoss.

(sda/log)

veröffentlicht: 15. November 2023 06:00
aktualisiert: 15. November 2023 16:18
Quelle: ZüriToday

Anzeige
zueritoday@chmedia.ch