Umwelt

Zürcher Gemeinderat erhöht Spielraum für Klima-Massnahmen

14. September 2022, 18:23 Uhr
Der Zürcher Gemeinderat will den Spielraum für Klima-Massnahmen erhöhen: Das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (EWZ) soll von seinen Kundinnen und Kunden pro Kilowattstunde bis zu 2,5 Rappen verlangen können, um einen Fördertopf zu füllen. Dem Stadtrat hätte eine Obergrenze von unverändert 2 Rappen genügt.
Der Zürcher Gemeinderat will den Umstieg von Öl- und Gasheizungen auf CO2-freie Wärmeproduktion fördern. (Symbolbild)
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Der Gemeinderat hat am Mittwochabend die totalrevidierte Verordnung über die gemeinwirtschaftlichen Leistungen des EWZ beraten. Die Schlussabstimmung erfolgt an einer späteren Sitzung.

Die überarbeitete Verordnung trägt den Entwicklungen in der Energiepolitik Rechnung. Der Fokus liegt auf dem Umstieg von Gas- und Ölheizungen auf fossilfreie Energieversorgungen.

Gebühren fliessen in Fördertopf

Mit der Gebühr, die Strombeziehende mit ihrer Stromrechnung bezahlen, wird ein Fördertopf gefüllt, aus dem verschiedene Klima-Massnahmen finanziert werden. So sollen etwa Liegenschaftsbesitzer, die eine funktionierende Ölheizung vor dem Ablauf ihrer Lebensdauer durch eine CO2-freie Wärmeproduktion ersetzen, einen Beitrag erhalten.

Fördermassnahmen, die über diese Gebühr für gemeinwirtschaftliche Leistungen finanziert werden, seien ein wichtiger Faktor, um die ambitionierten städtischen Klimaziele zu erreichen, sagte Sibylle Kauer (Grüne) in der kurzen Debatte.

Stadtrat legt am Ende die Höhe fest

Während die Vorlage an sich unbestritten blieb, wurde im Detail insbesondere darüber diskutiert, wie viel Geld es für Fördermassnahmen brauchen wird. Die Höhe der Gebühr setzt letztlich der Stadtrat fest. Doch in der Verordnung wird ihm eine Bandbreite vorgegeben. Derzeit darf sie pro Kilowattstunde zwischen 1 und 2 Rappen liegen. Mit 94 zu 8 Stimmen erhöhte der Gemeinderat die obere Grenze nun auf 2,5 Rappen.

Der Stadtrat stufte diese Erhöhung als nicht erforderlich ein. Zwar dürften mit der neuen Verordnung mehr Fördergesuche für den Ersatz von Heizungen eingehen, und es würden auch die einzelnen Förderbeiträge erhöht, räumte der Stadtrat in seinem Antrag ein. Doch sei die Gebühr derzeit bei 1,4 Rappen festgesetzt. «Sollte sich eine Unterdeckung abzeichnen, wäre also noch eine Erhöhung von bis zu 0,6 Rappen pro Kilowattstunde möglich.»

AL gegen Ausweitung 

Einzig die AL sprach sich gegen eine Ausweitung der Bandbreite nach oben aus. In Zeiten steigender Energiepreise wäre dies ein falsches Zeichen, sagte Andreas Kirstein. Dass eine breite Koalition im Gemeinderat dem Stadtrat gegen dessen Willen mehr Geld von Gebührenzahlenden zukommen lassen wolle, sei unverständlich.

Es stünden grosse Herausforderungen im Klimabereich an, hielt demgegenüber Sibylle Kauer (Grüne) fest. Eine höhere Abgabenhöhe könne ein Anreiz für die Verwaltung darstellen, zusätzliche Fördermassnahmen auszuarbeiten. «Die Möglichkeiten sind noch nicht ausgeschöpft - es kann und muss mehr getan werden», so Kauer.

Quelle: sda
veröffentlicht: 14. September 2022 18:23
aktualisiert: 14. September 2022 18:23
Anzeige