Zürich
Stadt Zürich

Wegen drei Strassenlampen gibts am HB auf brenzligen 200 Metern keinen Veloweg

Zürich Hauptbahnhof

Wegen drei Strassenlampen gibts am HB auf brenzligen 200 Metern keinen Veloweg

11.01.2024, 21:17 Uhr
· Online seit 11.01.2024, 20:36 Uhr
An der viel befahrenen Strasse vor dem Bahnhofplatz beim HB gibts trotz Umbau immer noch keinen Velostreifen. Die Zürcher Velo-Organisation ist unzufrieden, doch der Stadtrat hat eine ganz spezielle Erklärung für die Situation.
Anzeige

Im Dezember hat die Stadt Zürich den Strassenumbau beim Hauptbahnhof Zürich abgeschlossen. Die Busstationen sind jetzt behindertengerecht, die Taxistellplätze wurden zurückversetzt und die Autospuren verbessert. Nur für Velofahrende hat sich nichts geändert: Der Velostreifen hört immer noch vor dem Hauptbahnhof auf.

Trotz brenzliger Stelle gibts keinen Veloweg

Vom Central oder Landesmuseum her in Richtung Langstrasse fahren Velonutzende auf über 200 Metern weiterhin ohne Velospur. Es ist eine brenzlige Stelle, auf der für die Doppel-Autospur Tempo 50 gilt und auf der etwa 14'000 Fahrzeuge pro Tag vorbeidüsen, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet. Um ein Velo zu überholen, ist der Platz zu knapp. Die Autos wechseln dafür zwischen den Spuren.

In der Nähe des HBs kam es in den vergangenen zehn Jahren zu 20 gemeldeten Velounfällen.

Velospur ist finanziell und bautechnisch «unverhältnismässig»

Entlang des Hauptbahnhofs gelten die Wege für Velos als wichtig – gemäss der kantonalen und städtischen Richtpläne. Solche Richtpläne sind für Behörden eigentlich verbindlich. Pro Velo Zürich hat sich aus diesem Grund gewehrt und beim Tiefbauamt die «essenzielle Verbindung» der Veloroute am HB klargemacht. Ohne Velostreifen würden die Bedürfnisse von Velofahrenden komplett missachtet.

Der Stadtrat wies die Einsprache ab. Für einen Velostreifen hätte der Strassenrand um 0,75 Meter Richtung Bahnhof verschoben werden müssen. Drei Strassenlampen, die an der Decke des Shop-Ville verankert sind, standen hierfür im Weg. Die Decke ist spröde und alt. Sie aufzuschlitzen, könnte laut Stadtrat Wasserschäden verursachen. Der Velospur-Bau wurde somit finanziell und bautechnisch als unverhältnismässig beurteilt.

Pro Velo zog den negativen Entscheid nicht weiter, ist aber unzufrieden mit der aktuellen Situation am HB.

veröffentlicht: 11. Januar 2024 20:36
aktualisiert: 11. Januar 2024 21:17
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch