Stadt Zürich

Neue Anlaufstelle auf dem Kasernenareal soll offene Crack-Szene entschärfen

15.11.2023, 19:59 Uhr
· Online seit 15.11.2023, 15:44 Uhr
Die Stadt Zürich eröffnet am Donnerstag eine neue Anlaufstelle für Drogenabhängige. In diesem Container können die Süchtigen Crack und Freebase rauchen, auch das Spritzen ist erlaubt. Ziel ist es, die neu entstandene offene Drogenszene zu entschärfen.

Quelle: TeleZüri

Anzeige

Die Süchtigen seien in den vergangenen Wochen über das neue Angebot auf dem Kasernenareal informiert worden, gab die Stadt am Mittwoch bekannt. Drogensüchtige, die künftig noch im öffentlichen Raum konsumieren, würden konsequent an das neue Angebot verwiesen.

Schliessung bisheriger Anlaufstelle führte zu offener Drogenszene

In den Sommermonaten entstand in der Bäckeranlage im Kreis 4 eine neue, offene Drogenszene, wobei die Süchtigen vor allem Crack rauchten. Auslöser war die Schliessung der bisherigen Anlaufstelle, deren Räume für Asylsuchende gebraucht wurden.

Die neue Anlaufstelle ausserhalb des Stadtzentrums war vielen Drogenkonsumenten aber zu weit entfernt, weshalb sie sich in dem Park niederliessen.

Politischer Vorstoss und Entscheid des Sozialdepartements

Der Zürcher Gemeinderat überwies anfangs September ein Postulat an den Stadtrat und forderte Massnahmen bei Prävention, Sozial- und Polizeiarbeit.

Ende September teilte die Stadt dann mit, dass sie eine provisorische K&A auf dem Kasernenareal errichten werde.

(sda/hap)

veröffentlicht: 15. November 2023 15:44
aktualisiert: 15. November 2023 19:59
Quelle: ZüriToday

Anzeige
zueritoday@chmedia.ch