Zürich
Stadt Zürich

Kinder-Notfallstationen kriegen 4 Millionen Franken vom Regierungsrat

Sofortmassnahme

Kinder-Notfallstationen kriegen 4 Millionen Franken vom Regierungsrat

22.12.2022, 11:27 Uhr
· Online seit 22.12.2022, 11:15 Uhr
Chronische Überlastung in den drei Kinder-Notfallstationen im Kanton Zürich. Damit soll nun Schluss sein. Der Regierungsrat hat nun mehrere Millionen Franken bewilligt, damit sie die Versorgung aufrecht erhalten können.
Anzeige

Mit dem Geld wird am Kinderspital Zürich eine neue Abteilung eingerichtet, welche die frei stehenden Betten der drei Spitäler koordiniert, wie der Regierungsrat am Donnerstag mitteilte.

Diese Koordinationsstelle soll auch die Verlegungen organisieren. Bisher wurde diese Arbeit von den Ärztinnen und Ärzten der Notfallstationen geleistet. Sie werden nun also entlastet. Entlastung soll es auch durch zusätzliche Mitarbeitende geben: Mit dem Geld soll mehr Personal angestellt werden - sofern dieses angesichts des Fachkräftemangels überhaupt gefunden wird.

30 Prozent mehr Notfälle

Die Zahl der Notfälle in den Zürcher Kinder-Notfallstationen hat sich innerhalb eines Jahres um satte 30 Prozent erhöht. Dafür gibt es mehrere Ursachen: So stagniert etwa die Zahl der Kinderärztinnen und -ärzte im Kanton Zürich seit mehreren Jahren. Viele bestehende Kinderpraxen nehmen keine neuen Patientinnen und Patienten mehr an.

Dies führt dazu, dass viele Eltern mit dem kranken Kind direkt ins Spital gehen. Häufig seien Eltern wegen des Versorgungssystems in ihrem Heimatland aber auch nicht mit dem Konzept der Kinderarztpraxis vertraut, schreibt der Regierungsrat.

Quelle: Kinderspital Zürich sucht Personal / Beitrag vom 26. April 2022 / TeleZüri

Zugleich bestehe die Erwartung, bei Beschwerden auch in der Nacht oder während dem Wochenende unmittelbar eine Untersuchung im Spital zu erhalten. In den Kindernotfallstationen gibt es deswegen auch zunehmend Bagatellfälle, die früher von Kinderärztinnen und Kinderärzten in der Praxis behandelt wurden.

Rekordzahl bei den RSV-Infektionen

Dazu seien die Spitäler seit September 2022 mit einem starken Anstieg von RSV-Infektionen konfrontiert – in den letzten Wochen seien es Rekordzahlen gewesen. Das Respiratorische Synzytial Virus löst akute Bronchitis bei Säuglingen und Kleinkindern aus. 40 Prozent der hospitalisierten Kinder leiden auch an Lungenentzündung.

Im Kanton Zürich gibt es drei Kinder-Notfallstationen, im Kinderspital Zürich, im Kantonsspital Winterthur und im Stadtspital Zürich Triemli.

(sda/joe)

veröffentlicht: 22. Dezember 2022 11:15
aktualisiert: 22. Dezember 2022 11:27
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch