Warenhaus am Ende

Jelmoli-Eigentümerin Swiss Prime Site macht 300 Millionen Gewinn

· Online seit 09.02.2023, 11:12 Uhr
Die Immobiliengesellschaft Swiss Prime Site hat im vergangenen Geschäftsjahr deutlich mehr Gewinn erzielt. Dies erstaunt, da SPS erst kürzlich die Schliessung des Zürcher Kaufhauses Jelmoli wegen roten Zahlen bekannt gab.

Quelle: Zürcher Bevölkerung bedauert Jelmoli-Schliessung / ZüriToday / Linus Bauer

Anzeige

Erst diese Woche wurde bekannt, dass das Warenhaus Jelmoli bald seine Tore an der Zürcher Bahnhofstrasse schliesst. Die Besitzerin und Betreiberin, die Immobilienfirma Swiss Prime Site (SPS), hatte dies mit den schlechten Umsatzzahlen begründet.

Nun wenige Tage später überrascht die Meldung, dass die SPS letztes Jahr einen dreistelligen Millionengewinn erwirtschaftet hat. Dies begründet die Immobiliengesellschaft mit einem überdurchschnittlichen Wachstum im Bereich Dienstleistungen. Nun soll eine um 5 Rappen auf 3,40 Franken je Aktie erhöhte Dividende ausgeschüttet werden.

Der positive Geschäftsgang der Gruppe zeigt sich nach SPS-Angaben vom Donnerstag in der Entwicklung des Betriebsertrags. So steigerte SPS diese Kennzahl um 1,9 Prozent auf 431,3 Millionen Franken. Auch der Ertrag aus dem Bereich Dienstleistungen und aus dem Asset Management legten kräftig zu.

Gestiegen sind auch die Kosten. Dies sei zur Hauptsache auf die Integration der Akara-Gruppe sowie auf Sondereffekte im Zusammenhang mit dem Umbau von Jelmoli und der Schliessung der Jelmoli-Warenhäuser zurückzuführen. Für Jelmoli wurden insgesamt Sondereffekte von insgesamt 41,1 Millionen Franken gebucht. Dadurch ging auch der Betriebsgewinn auf 389,6 Millionen Franken von 404,8 Millionen im Jahr zuvor zurück. Ohne Sondereffekte wäre der EBIT um 6,4 Prozent auf 430,7 Millionen Franken gestiegen.

(sda/lol)

veröffentlicht: 9. Februar 2023 11:12
aktualisiert: 9. Februar 2023 11:12
Quelle: ZüriToday

Anzeige
zueritoday@chmedia.ch