Zürich
Stadt Zürich

Das Wetter war nicht ganz so caliente, die Stimmung aber umso heisser

Festival

Das Wetter war nicht ganz so caliente, die Stimmung aber umso heisser

02.07.2023, 01:04 Uhr
· Online seit 01.07.2023, 16:36 Uhr
Mitreissende Rhythmen, kalte Mojitos und pure Lebensfreude – bereits zum 26. Mal strömten am Freitag tausende Menschen aufs Kasernenareal, um sich für kurze Zeit wie in Südamerika zu fühlen. Das Wetter erinnerte eher an die Regenzeit, doch das tat der guten Stimmung keinen Abbruch.

Quelle: So war das Caliente 2023 / TeleZüri / Pascal Meister

Anzeige

Das grösste Latin-Festival Europas, das Caliente, lud am Freitagabend zum grossen Auftakt in den Zürcher Kreis 4 ein. Da das neue Eventkonzept im letzten Jahr so gut ankam, wird das Festival auch in diesem Jahr wieder auf dem Kasernenareal ausgetragen. Im Gegensatz zum letzten Jahr findet die Grande Fiesta dieses Jahr aber nicht an zwei, sondern nur an einem Wochenende statt.

Dem Regen zum Trotz

Die meisten Standbesitzerinnen und -besitzer sowie auch Besucherinnen und Besucher haben sich auf ein ausgelassenes Fest mit strahlendem Sonnenschein gefreut. Den Caipirinha mit Regenschirm in der Hand zu schlürfen, macht halt doch nicht ganz so viel Spass. Doch trotz Wetterpech machen alle das Beste aus der Situation. Und mit Regencapes lässt es sich dann doch genauso wild feiern.

Sanitäter Rui freut sich sogar über das etwas kühlere Wetter: «Bei hohen Temperaturen trinken die Besucherinnen und Besucher automatisch mehr Alkohol, weil sie Durst haben. Ausserdem dehydrieren viele bei der Hitze in der Menschenmenge. Wir Sanitäter haben bei Regen also viel weniger zu tun und das freut uns.» Und ab 21 Uhr können alle dann auch langsam wieder ihre Schirme einpacken.

So viel Lebensfreude auf einem Fleck

Trübes Wetter, trübe Stimmung? Pustekuchen! Es ist ungewohnt, ja fast schon etwas unheimlich in so viele strahlende Gesichter zu blicken. Doch die gute Laune scheint anzustecken. Wo man auch hinsieht, überall wird gelacht, getanzt und die spanischen und portugiesischen Texte der südamerikanischen Volkslieder und Hits mitgegrölt.

Auch den Bündner Besucherinnen Celine und Cindy fiel die heitere Stimmung sofort auf: «Irgendwie sind hier alle so freundlich, jeder lacht einen an.» Auch die beiden strahlen wie zwei Honigkuchenpferde und verschwinden in Sekundenschnelle wieder tanzend in der Menge. Die lange Anreise aus Graubünden scheint sich gelohnt zu haben.

Das Kasernenareal wird zur gigantischen Tanzfläche

Von Salsa über Bachata bis hin zu Zumba werden auch wieder reichlich die Hüften geschwungen. Still stehen zu bleiben fällt bei den feurigen Rhythmen und der leidenschaftlichen Energie der lateinamerikanischen Musik schwer.

Auch Morgane und ihr aus Uruguay stammender Freund Nicolas können sich nicht mehr halten und legen eine heisse Sohle nach der anderen aufs Parkett. «Die Stimmung hier ist der Wahnsinn! Wir sind das erste Mal am Caliente und als grosse Salsa-Fans fühlen wir uns hier pudelwohl.»

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

«Am Caliente ist jeder und jede willkommen»

Dass sich die Menschen auf dem Areal so wohl und sicher fühlen, hat laut Jessy vom Organisationskomitee einen bestimmten Grund: «Mit dem neuen Eventkonzept kann man nur noch mit einem Ticket auf das Eventgelände. So können wir sicherstellen, dass auch nur Personen das Areal betreten, die sich für unser Festival und die lateinamerikanische Kultur interessieren.»

Jessy betont: «Uns ist es extrem wichtig, dass jeder am Caliente so sein kann, wie er oder sie sich fühlt und sich keiner aus Angst verstellen muss. Am Caliente treffen die verschiedensten Menschen mit den verschiedensten Hintergründen aufeinander, um gemeinsam eine schöne Zeit zu verbringen.» Sie ist mit dem ersten Abend des Fest-Wochenendes extrem zufrieden: «Heute war erst der Auftakt und morgen werden wir bestimmt ausverkauft sein.»

Südamerikanische Empanada meets griechischen Gyros

Mitgrund für die Beliebtheit des Festivals sind auch die zahlreichen Foodstände mit mittel- und lateinamerikanischen sowie karibischen Spezialitäten auf dem Areal. Von herzhaften mexikanischen Tacos und Enchiladas über kolumbianische Arepas bis hin zu argentinischen Empanadas gibt es für jeden Geschmack etwas zu entdecken. Und an der ein oder anderen Ecke hat sich auch zur Verwunderung der Besucherinnen und Besucher ein griechischer Gyros-Stand verirrt.

Und wem das Wasser jetzt im Munde zusammenläuft, der kann sich am Samstagabend, dem 1. Juli, noch einen Fackelspiess oder ein paar süsse Leckereien auf dem Festival-Areal sichern. Tickets gibt es im Vorverkauf oder an der Abendkasse. Na dann... auf una fiesta caliente!

veröffentlicht: 1. Juli 2023 16:36
aktualisiert: 2. Juli 2023 01:04
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch