Es wird kälter

So viel Schnee liegt bereits im Züribiet

16. Januar 2023, 13:13 Uhr
Nachdem es für den Januar bisher deutlich zu mild war, kommt jetzt der Winter zurück. Am Sonntag hat es in den Bergen im Zürcher Oberland bereits eine Zuckerschicht gegeben. Klicke dich durch die Galerie.
Anzeige

Wie entwickelt sich das Wetter?

Ein Ende der Frühlingsgefühle und der «winterlichen Hitzewelle» ist in Sicht. Laut MeteoNews wird nach der Kaltfront von gestern Sonntag in der kommenden Woche kalte Polarluft in die Schweiz geführt und die Temperaturen sinken im Flachland gegen den Gefrierpunkt. Am Montag gibt es noch ein paar Aufhellungen. Am Nachmittag erwartet uns gelegentliche Schauer mit Flocken ab 500 bis 700 Metern. Am Nachmittag weht  zudem ein starker Südwestwind.

So befreist du deine Autoscheibe von Eis:

Quelle: CH Media Video Unit / Lukas Schmidt

Temperaturen in Zürich, Winterthur und Schaffhausen liegen diese Woche morgens jeweils um den Gefrierpunkt, am Nachmittag zu Beginn der Woche noch bei 5 Grad, ab Donnerstag und auch am Freitag fällt das Thermometer dann auf bis zu -5 Grad auch tagsüber.

So gehts weiter mit dem Schnee

Am Dienstagabend erwarten uns hie und da Schneeschauer bei rund 2 Grad und einer leichten Bise. Am Donnerstag wirds wolkenreich aber in Richtung Alpen sind ein paar Flocken möglich.

Da die Böden im Flachland nicht wirklich kalt sind und die Schauer vor allem in der Deutschschweiz nicht besonders viel hergeben, ist höchstens mit ein paar Zentimetern Neuschnee zu rechnen. Dieser kann nicht wirklich liegen bleiben. Dementsprechend ist die nachfolgende Neuschneesummenkarte mit Vorsicht zu geniessen:

Neuschneesumme bis am Mittwoch, 18.1.23
© meteonews.ch

Schneesportler und Schneesportlerinnen dürfen sich freuen, denn in den Bergen sieht es anders aus. Oberhalb von etwa 1800 bis 2000 Metern kann im Wallis und im Berner Oberland bis und mit Mittwoch mit gut einem halben Meter Neuschnee gerechnet werden. Zusammen mit der neuen Schneedecke und den zum Teil stürmischen Windverhältnissen dürfte die Lawinengefahr jedoch erneut ansteigen.

(Nina Burri)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 16. Januar 2023 12:54
aktualisiert: 16. Januar 2023 13:13