440 km/h

Schnellstes Serienauto der Welt in Zürich gesichtet

21. September 2022, 17:40 Uhr
Kürzlich wurde in Zürich das schnellste Serienauto der Welt entdeckt. 1600 PS stark und 440 km/schnell. Aber auch der Betrag, der für den Flitzer hingeblättert werden muss, hat es in sich. Basislistenpreis: 3,8 Millionen Franken.

Wer durch die Zürcher Innenstadt schlendert, stösst immer mal wieder auf luxuriöse Schlitten und Fahrzeuge der Extraklasse. So wurde vor Kurzem gar das teuerste Auto der Welt in der Zürcher Bahnhofstrasse gesehen. Ein Bugatti La Voiture Noire. Von derselben Marke stammt das Auto, das ein ZüriToday-Leser vor wenigen Tagen vor die Kamera bekam: Den Bugatti Chiron Super Sport.

3,8 Millionen Franken teuer

Zwar ist dieser bei weitem nicht so teuer wie der La Voiture Noire, aber mit einem Basislistenpreis von 3,8 Millionen Franken auch ganz sicher kein Schnäppchen. Im Gegenteil. Der Bugatti Chiron Super Sport zählt zu den teuersten Serienautos der Welt. Was Schnelligkeit angeht, ist der Chiron Super Sport – ein Nachfolger des legendären Bugatti Veyron – gar unangefochten auf Platz 1.

So kommt der Supersportwagen auf atemberaubende 440 Kilometer pro Stunde. Um sich das besser vorstellen zu können: Formel-1-Autos kommen in der Regel nicht über 400 Kilometer pro Stunde hinaus und müssten sich – zumindest auf geraden Strecken – dem Bugatti Chiron Super Sport vermutlich geschlagen geben.

Quelle: PilatusToday

Interessant: Dabei könnte der Chiron Super Sport sogar noch schneller sein. Dass bei 440 Kilometern pro Stunde Schluss ist, ist einem Sicherheitsmechanismus geschuldet, der bei solchen Geschwindigkeiten automatisch abbricht. Theoretisch wäre demnach sogar noch mehr möglich.

Ausserirdische Reifen

Um diesen enormen Ansprüchen gerecht zu werden, mussten ganz besondere Reifen herhalten. Jene des Typs Michelin Pilot Cup Sport 2, die so stabil sind, dass sie unter solchen Bedingungen nicht explodieren. Fun Fact: Michelin soll die Reifenversuche mit einem Schlepper getestet haben, der ursprünglich für das Nasa-Space-Shuttle gebaut worden war.

Eines steht fest: Die Besitzerin oder der Besitzer des Schlitten kann sich über ordentlich PS und Power freuen. Ob sie diese auf den Schweizer Strassen auch völlig auskosten können, ist eine andere Frage.

(baz)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 21. September 2022 11:38
aktualisiert: 21. September 2022 17:40
Anzeige