Zürich

Kantonspolizei liefert «Fingerabschneider» nach Belgien aus

Angela Rosser, 14. Oktober 2022, 18:27 Uhr
Jahrelang trieb der kriminelle Belgier in Zürich sein Unwesen. Im Februar gelang der Polizei dann seine Verhaftung. Belgien beantragte im Zuge dessen seine Auslieferung. Am Freitag überstellte die Polizei den 35-Jährigen erfolgreich.

Quelle: TeleZüri / Beitrag vom 18. Februar 2022

Anzeige

Die Kantonspolizei Zürich hat am Freitag den 35-jährigen Belgier ausgeliefert, welcher Mitte Februar in einem Zürcher Hotel verhaftet worden war. Es handelt sich laut Polizei um einen der meistgesuchten Verbrecher Europas.

Diebstahl, Erpressung, Freiheitsberaubung

Die Auslieferung erfolgte unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen auf Ersuchen der belgischen Behörden im Auftrag des Bundesamtes für Justiz, wie die Kantonspolizei mitteilte.

Seinen unrühmlichen Spitznamen verdient der Belgier seinem wohl recht unzimperlichen Umgang mit seinen Feinden. Sein Spitzname lautet «Vingerknipper», zu deutsch Fingerabschneider.

Der Belgier war am 12. März 2020 in Antwerpen wegen bandenmässigen Diebstahls, Erpressung mit Waffen und Freiheitsberaubung zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt worden, teilte die Staatsanwaltschaft Antwerpen im Februar mit.

Intensive Fahndung

Seit Frühjahr 2020 befand sich der Mann auf der Flucht. Er stand auf den belgischen und europäischen Fahndungslisten des Europäisches Polizeiamtes «Europol». Die Verhaftung in Zürich war das Ergebnis einer monatelangen und intensiven Fahndung nach dem Flüchtigen. Auf das Radar der Schweizer Behörden war er wegen Dokumentenfälschung geraten.

(sda/roa)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 14. Oktober 2022 18:28
aktualisiert: 14. Oktober 2022 18:28