Zürich
Kanton Zürich

Zürcher Stadtrat macht Gegenvorschlag zu Uferschutz-Initiative

Kommunale Abstimmung

Zürcher Stadtrat macht Gegenvorschlag zu Uferschutz-Initiative

28.06.2023, 13:11 Uhr
· Online seit 28.06.2023, 13:06 Uhr
Mit der Uferschutz-Initiative sollen Hochhäuser an Limmat und Zürichsee verboten werden. Der Zürcher Stadtrat hat sich gegen die Uferschutz-Initiative ausgesprochen, aber legt nun einen Gegenvorschlag vor.

Quelle: TeleZüri / ZüriNews vom 11. Juni 2023

Anzeige

Die Initiative sei zu eng gefasst und irreführend, heisst es im am Mittwoch veröffentlichten Bericht des Stadtrats. So seien etwa nie Hochhäuser am See vorgesehen gewesen.

Der Gegenvorschlag würde alle Gewässer in der Stadt Zürich berücksichtigen, schreibt der Stadtrat. Man wolle einen guten Zugang zu den Gewässern ermöglichen, möglichst keine negativen Auswirkungen durch Gebäude an den Ufern haben und die Lebensräume für Flora und Fauna sichern.

Die Initiative machte zuletzt Schlagzeilen, weil die zum neuen Hardturm-Stadion gehörenden Hochhäuser wohl nicht realisiert werden könnten. Das Projekt wäre dann kaum finanzierbar. Dazu äussert sich auch der Stadtrat. Er gehe davon aus, dass die Initiative bei Annahme «auf die Realisierung von bewilligten Bauprojekten und hängige Rechtsmittelverfahren gegen solche, keinen Einfluss hat».

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Die Uferschutz-Initiative fordert, dass am Seeufer nur Häuser mit einer Höhe von maximal 25 Metern gebaut werden dürfen. Höhere Gebäude müssten gemäss Initiativtext einen Abstand von 150 Metern vom Ufer einhalten. Bei der Limmat würde ebenfalls ein Mindestabstand gelten.


(sda/joe)

veröffentlicht: 28. Juni 2023 13:06
aktualisiert: 28. Juni 2023 13:11
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch