Zürich
Kanton Zürich

Zürcher Katholiken fordern Pfarrerinnen und Ende des Zölibats

Religion

Zürcher Katholiken fordern Pfarrerinnen und Ende des Zölibats

· Online seit 28.09.2023, 11:47 Uhr
Der Synodalrat der Zürcher Katholiken hat finanzielle Unterstützung für eine Meldestelle und ein Strafgericht angekündigt. Nach Bekanntwerden der Missbrauchsstudie in der Kirche fordert der Synodalrat einen konkreten Kulturwandel.
Anzeige

Bei der Aufarbeitung von Missbrauch und Vertuschung sollen externe Fachpersonen beigezogen werden, wie der Synodalrat am Donnerstag mitteilte. Geld will der Synodalrat für eine nationale Meldestelle für Missbrauchsbetroffene und ein interdiözesanes Straf- und Disziplinargericht sprechen.

Von den Bischöfen fordert der Synodalrat klare Bekenntnisse zu einer Öffnung, etwa die Zulassung von Frauen in kirchliche Ämter oder zur Aufhebung des Zölibats.

Der Zürcher Synodalrat unterstützt auch weitere Forderungen des Dachverbands der Kantonalkirchen wie die Anstellung von kirchlichen Mitarbeitern ungeachtet der persönlichen Lebens- und Beziehungsform.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Die Universität Zürich hatte Mitte September eine Studie veröffentlicht, die 1002 Fälle von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche in der Schweiz seit der Mitte des 20. Jahrhunderts dokumentiert. Den Forschern zufolge handelt es sich dabei nur um die Spitze des Eisbergs.

(sda/osc)

veröffentlicht: 28. September 2023 11:47
aktualisiert: 28. September 2023 11:47
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch