Regensdorf

Raser flieht vor Polizei und baut Selbstunfall

13. Oktober 2022, 11:26 Uhr
Die Polizei wollte am Mittwochnachmittag einen 20-jährigen Autofahrer kontrollieren, der daraufhin sein Auto beschleunigte und vor der Polizei floh. Bei hoher Geschwindigkeit fuhr der Mann in einen Zaun und wurde von der Polizei festgenommen.
Der Raser blieb unverletzt und wurde von der Polizei festgenommen.
© Oliver Menge
Anzeige

Ein 20-jähriger Autofahrer ist am Mittwochnachmittag vor einer Polizeikontrolle weggefahren. Die Polizei verlor zuerst den Anschluss, doch der Fahrer verlor aufgrund riskanter Fahrweise und hohe Geschwindigkeit die Kontrolle und fuhr in einen Zaun. Dies teilt die Kantonspolizei Zürich in einer Mitteilung mit. Der Mann blieb unverletzt und wurde von der Polizei Regensdorf festgenommen.

In Maschendrahtzaun gefahren

Der Autofahrer war am Mittwochnachmittag im Zentrum Regensdorf unterwegs und fiel der Polizei auf. Diese wollte das Fahrzeug anhalten und den Lenker überprüfen, welcher dann seinen Wagen beschleunigte, um sich der Kontrolle zu entziehen.

Eine aufgebotene Patrouille der Kommunalpolizei Regensdorf beteiligte sich an der Verfolgung, verlor aber den Flüchtenden aus dem Sichtfeld. Der 20-Jährige verlor etwas später die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam von der Strasse ab und fuhr in einen Maschendrahtzaun.

Strafverfahren eingeleitet

Der verunfallte Fahrer blieb unverletzt und wurde bei Verlassen seines Wagens von der Kommunalpolizei Regensdorf festgenommen. Beim fehlbaren Lenker handelt es sich um einen 20-jährigen Mann aus Bosnien-Herzegowina. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts eines Raserdeliktes sowie des Verdachts der Entwendung des Fahrzeugs eröffnet.

(hap)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 13. Oktober 2022 15:32
aktualisiert: 13. Oktober 2022 15:32