Suizidprävention

Psychiatrische Uniklinik Zürich bietet mehr Platz für Jugendliche

3. Oktober 2022, 13:30 Uhr
Die Psychiatrische Universitätsklinik Zürich (PUK) hat in Zürich eine Krisenintervention für Kinder und Jugendliche eröffnet. Diese soll insbesondere suizidgefährdeten Jugendlichen helfen.
Die Psychiatrische Universitätsklinik Zürich (Im Bild die Tagesklinik Selnaustrasse) hat ein neues Angebot für Jugendliche geschaffen. (Archivbild)
© KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER
Anzeige

Durch die Pandemie habe sich die angespannte Lage in der Kinder- und Jugendpsychiatrie nochmal verschärft, wie die PUK am Montag mitteilte. Die Krisenintervention für 12- bis 17-Jährige verfügt über ein stationäres Angebot mit acht Betten und eine Tagesklinik mit sechs Plätzen.

Es ist vorgesehen, dass die Jugendlichen während eines Kurzaufenthalts von sieben bis zehn Tagen stationär aufgefangen und anschliessend hauptsächlich tagesklinisch oder ambulant betreut werden.

Neben dem klinischen Angebot wird eine Präventionsstelle aufgebaut. Diese beinhaltet die Entwicklung einer internetbasierten Plattform mit Informationen über Hilfsangebote, die gezielte Vernetzung von Fachpersonen und eine telefonische Beratung. Die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich hat die Finanzierung der Krisenintervention 2021 zugesichert.

Quelle: sda
veröffentlicht: 3. Oktober 2022 13:30
aktualisiert: 3. Oktober 2022 13:30