Vergewaltigung in Wetzikon

Nach Herausgabe von Phantombild: Polizei hat erste Hinweise erhalten

9. Dezember 2022, 17:58 Uhr
Nach einer Vergewaltigung in Wetzikon im August sucht die Polizei nun mit einem Phantombild nach dem Täter. Erste Hinweise seien bereits eingegangen. Auf Social Media verschärft sich der Ton. Die Behörden verurteilen die Hetzjagd auf den Täter.
Anzeige

Am Montag publizierte die Zürcher Kantonspolizei ein Phantombild eines jungen Mannes und bat die Bevölkerung um Mithilfe. Der Unbekannte soll im August eine Frau sexuell missbraucht haben. Die Tat ereignete sich im August auf der Grüningerstrasse in Wetzikon in Richtung Grüt.

Ermittlungen zu Hinweisen laufen

Die Polizei gibt nun auf Anfrage von ZüriToday bekannt, dass bereits Hinweise eingegangen sind. Mehr könnte die Kantonspolizei Zürich aber nicht sagen, da es sich um laufende Ermittlungen handelt.

Zudem laufen auf Social Media bereits einige Diskussionen zum Täter. Unter dem Post des Instagram-Accounts «szene_isch_zueri» rufen Userinnen und User gar auf, den unbekannten Mann zu jagen und zu verprügeln.

Gewalt-Aufrufe sind strafbar

Kenneth Jones, Mediensprecher der Kantonspolizei Zürich, sagt zu den Kommentaren auf Social Media: «Wer zu Gewalt aufruft, kann sich strafbar machen.» Durch die Polizei werden allfällige Strafanzeigen geprüft.

Die eigentliche Tat des sexuellen Missbrauchs ereignete sich am frühen Morgen des 21. Augusts. Eine 23-jährige befand sich auf der Grüningerstrasse auf dem Heimweg von der Wetziker Chilbi. Auf der Höhe der Hofstrasse wurde sie von einem unbekannten Mann angefallen und sexuell schwer misshandelt.

Hinweise zur Tat oder zum Phantombild nimmt die Polizei telefonisch entgegen unter 058 648 48 48.

(log)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 9. Dezember 2022 16:07
aktualisiert: 9. Dezember 2022 17:58