Zürich

Gewalt-Beratungen erreichen beim Mannebüro Züri Rekordniveau

Anlaufstelle

Gewalt-Beratungen erreichen beim Mannebüro Züri Rekordniveau

· Online seit 26.07.2023, 16:01 Uhr
Im vergangenen Jahr musste die Polizei im Kanton Zürich rund 20 Mal pro Tag ausrücken, wegen Streit oder Gewalt hinter verschlossenen Türen. Die Gewaltberater vom Männerbüro Zürich bemerken eine deutliche Zunahme der Probleme. Sie haben alle Hände voll zu tun.
Anzeige

Letztes Jahr registrierte die Polizei in der Schweiz knapp 20'000 Straftaten bezüglich häuslicher Gewalt. Das entspricht einer Zunahme von 3,3 Prozent und damit einem Mehr von 637 Straftaten gegenüber dem Vorjahr

Die Gewaltberater des Männerbüros im Zürcher Kreis 4 spüren die Zunahme der Probleme deutlich. 756 Gespräche mit gewalttätigen Männern bedeuten einen neuen Jahreshöchstwert bei der Beratungsstelle. Den meisten Männern gelinge es, nach der Beratung ein Leben ohne Gewalt zu führen, erklärt der Geschäftsführer des Mannebüros Mike Mottl gegenüber dem «Tagblatt der Stadt Zürich».

Gewalt entsteht aus Stress, Überforderung oder Rollenbildern

Das Mannebüro hat sich spezialisiert auf Rollenbilder, die oft hinter häuslicher Gewalt stecken. Weitere Auslöser sind Stress, Überforderung oder Kontrollverlust. Beratungen bei sexologischen Fragen, Konflikten bei Trennung und Scheidung bietet das Mannebüro ebenfalls an.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Eine grosse Stärke der Zürcher Beratungsstelle sei die Mehrsprachigkeit des Teams. Männer mit Migrationshintergrund seien in der Gewaltprävention sehr schwierig zu erreichen. Das Mannebüro hat deshalb in einem Pilotprojekt acht mehrsprachige Männer zu spezialisierten interkulturellen Gewaltberatern ausgebildet. Darüber hinaus ist das Team des Mannebüros auch im Ausland tätig.

Männer als Opfer von häuslicher Gewalt

Bei schweren Gewalttaten sind Männer meistens in der Rolle der Täter. Die Arbeit mit Männern als Opfer stecke noch in den Kinderschuhen und sei mit vielen Tabus behaftet, erklärt Mottl. Bei kantonalen Lernprogrammen der Zürcher Bewährungs- und Vollzugsdiensten verfolge man erste Ansätze, welche sich auch mit Gewalt ausübenden Frauen beschäftigen.

(nib/lba)

veröffentlicht: 26. Juli 2023 16:01
aktualisiert: 26. Juli 2023 16:01
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch