Zürich

Geisterfahrer flüchtet zuerst vor Aargauer dann vor Zürcher Polizei

Wilde Verfolgungsjagd

Geisterfahrer flüchtet zuerst vor Aargauer dann vor Zürcher Polizei

26.01.2023, 11:22 Uhr
· Online seit 26.01.2023, 10:28 Uhr
Die Kantonspolizei Aargau führte am Mittwochabend auf der A1 bei Neuenhof eine Grosskontrolle durch. Ein Lenker wollte sich dieser entziehen, wendete kurzerhand und fuhr als Geisterfahrer zurück, bis auch aus der anderen Richtung die Polizei angefahren kam. Erneut fuhr der Lenker zurück zur Kontrolle, wo er mit Einsatzfahrzeugen kollidierte. Er konnte festgenommen werden.
Anzeige

Auf der A1 hat sich am Dienstagabend eine wilde Verfolgungsjagd ereignet. Auslöser war eine Grosskontrolle der Kantonspolizei Aargau bei Neuenhof. Die Polizei hatte diese gegen Mitternacht eingerichtet. Doch kaum waren die Beamten bereit, kam eine Meldung über einen Falschfahrer rein. Ein 64-jähriger Lenker, der von Zürich her gekommen war, hatte sich offenbar der Kontrolle entziehen wollen und kurzerhand auf der Autobahn gewendet. Er fuhr als Geisterfahrer wieder bis nach Zürich. Bei der Ausfahrt zum Stadtzentrum wurde er dann aber von einer zuvor alarmierten Patrouille der Kantonspolizei Zürich gesichtet, wie Bernhard Graser, Sprecher der Kapo Aargau, auf Anfrage erklärt.

Der flüchtige Lenker wendete erneut. Dabei verursachte er eine Streifkollision. Mit hoher Geschwindigkeit raste der 64-Jährige von der Polizei verfolgt erneut Richtung Aargau. Als er schliesslich in Neuenhof ankam, fuhr er über Nagelgurte, welche die Polizei im Vorfeld ausgelegt hatte. Schliesslich kam es noch zur Kollision mit einem parkierten Patrouillenfahrzeug.

Der Mann konnte schliesslich festgenommen werden. Verletzt wurde niemand. Über die Hintergründe kann Graser noch keine Angaben machen, der 64-jährige Mann aus dem Kanton Waadt habe jedoch apathisch und neben sich gewirkt. Es wurde eine Blut- und Urinprobe angeordnet.

veröffentlicht: 26. Januar 2023 10:28
aktualisiert: 26. Januar 2023 11:22
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch