«Altstetten – Kreis 4»

Die Velovorzugsroute ist 2023 startbereit

5. Oktober 2022, 15:10 Uhr
Der Stadtrat beschliesst für die Umsetzung der Velovorzugsroute von Altstetten in den Kreis 4 Ausgaben in Höhe von 1,3 Millionen Franken. Nächstes Jahr soll die Route fertig sein.
Anzeige

Im Herbst 2020 hatte das Tiefbauamt erste Velomassnahmen in der Baslerstrasse umgesetzt. Es wurden Parkplätze entfernt und stattdessen breite Velostreifen markiert. Nun folgt die zweite Etappe der Anpassungen, wie die Stadt am Mittwoch mitteilt. Diese werden sowohl auf der Baslerstrasse als auch auf der Bullingerstrasse und der Stauffacherstrasse umgesetzt. So entstehe die erste Velovorzugsroute in Zürich.

Weniger Autoverkehr, mehr Platz für das Velo

Auf der Velovorzugsroute «Altstetten – Kreis 4» profitieren die Velofahrenden von einer Vortrittsberechtigung, breiten Velostreifen, einer klar erkennbaren Markierung und Tempo 30.

Um den Durchgangsverkehr stark zu reduzieren wird in Teilen der Baslerstrasse, der Bullingerstrasse sowie der Mürtschenstrasse Einbahnverkehr eingeführt. Für die Busse und den Veloverkehr bleiben die Strassenabschnitte weiterhin in beide Richtungen befahrbar. Die Strecke werde für die Velofahrenden so zur sichersten und einfachsten Verbindung, um von Altstetten in den Kreis 4 zu gelangen, heisst es weiter.

Weitere Parkplätze fallen weg

Entlang der Velovorzugsroute werden grosse Velopiktogramme angebracht. Um die Sichtbarkeit weiter zu erhöhen wird ein 40 Zentimeter breites, grünes Farbband entlang der Randsteine angebracht. Nach einem ersten Test an der Hardturmstrasse sei dies der zweite Pilotversuch. Aus Sicherheitsgründen werden die bestehenden Senkrechtparkierungen in der Bullingerstrasse und in der Stauffacherstrasse in Längsparkierungen umgewandelt. Dadurch fallen in den beiden Strassen 37 Parkplätze in der Blauen Zone weg.

Weiteres Vorgehen bei den Velovorzugsrouten

Die Velovorzugsrouten Wollishofen, Aussersihl Teil 1 und 2, Industrietangente und vom Kreis 7 nach Oerlikon werden voraussichtlich bis im Frühling 2023 zur öffentlichen Planauflage kommen. Gegen die Velovorzugsrouten Höngg, Schwamendingen und Affoltern–Oerlikon wurden hingegen Rechtsmittel ergriffen. Wie lange der Prozess dauert, sei ungewiss, weshalb derzeit kein Umsetzungszeitpunkt kommuniziert werden könne, schreibt die Stadt abschliessend.

(joe)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 5. Oktober 2022 15:10
aktualisiert: 5. Oktober 2022 15:10