Ausbau Flughafen Zürich

Bevölkerung wehrt sich gegen Pistenverlängerungen

25. Januar 2023, 17:05 Uhr
Erstmals seit 1970 soll das Pistensystem am Zürcher Flughafen ausgebaut werden. Gemäss einer Umfrage sötsst das Vorhaben bei der Mehrheit der Teilnehmenden auf Ablehnung. Einige fordern gar, dass der Flugbetrieb reduziert werde.
Anzeige

Am Flughafen Zürich sollen zwei Pisten verlängert werden. Einer der Gründe dafür ist, dass Pilotinnen und Piloten bei gewissen Wetterlagen nicht auf der kurzen Ostpiste landen können oder wollen und der Flughafen dann auf Südlandungen umstellt. Das kostet Zeit. Die Verlängerung der zweiten Piste, Piste Nummer 14, ermögliche Starts für alle Flugzeuge Richtung Norden.

Sicherheitsrisiko soll minimiert werden

Mit der Pistenverlängerung würde ein kreuzungsfreier Betrieb gewährleistet, wie SVP-Kantonsrat Christian Lucek meint. Das könne man auch nicht als Wachstum bezeichnen, meint er. Es gehe dabei lediglich um die Erhöhung der Sicherheit und der Stabilisierung des Flugbetriebs, so der Flughafenspezialist. Seit es 2011 beinahe zur Kollision zweier startenden Maschinen auf den sich kreuzenden Pisten kam, zählt das Pistenkreuz als Sicherheitsrisiko.

Umfragen sollen nun Aufschluss über das Befinden der Bevölkerung geben. Wie der «Tages-Anzeige» schreibt, spricht sich rund die Hälfte der bei der Tamedia-Umfrage befragten 8800 Menschen dafür aus, dass alles so bleibt, wie es ist. Ein Viertel wünscht eine Reduktion des Flugbetriebs.

Zweifel an Absichten des Flughafens

Dass die geplante Verlängerung der Pisten keine Zunahme des Flugverkehrs sondern lediglich eine Minderung bei Verspätungen bedeuten soll, bezweifelt Katrin Cometta (GLP). Sie vertritt als Präsidentin der Behördenorganisation Region Ost, 122 Gemeinden in vier Kantonen östlich des Flughafens.

Immerhin würde der geplante Ausbau den Flughafen 250 Millionen Franken kosten. Das müsse auch wirtschaftlich sein und so zweifelt Cometta daran, dass die Flüge in den Nachtstunden reduziert würden. Vor 12 Jahren lehnte das Stimmvolk eine Initiative gegen den Pistenausbau deutlich ab. Sollte sich der Kantonsrat gegen eine Pistenverlängerung aussprechen, käme das Vorhaben vors Volk. Trifft dieser Fall ein, verlangt die Region Ost eine verbindliche Zusage, dass die Kapazität nicht ausgeweitet werde. Um 23 Uhr muss definitiv Schluss sein, betont Cometta.

(roa)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 25. Januar 2023 18:59
aktualisiert: 25. Januar 2023 18:59