Zürich

Besuchende von Zürcher Silvesterzauber missachten Feuerwerksverbot

Brenzlige Situationen

Besuchende von Zürcher Silvesterzauber missachten Feuerwerksverbot

01.01.2024, 12:22 Uhr
· Online seit 01.01.2024, 11:08 Uhr
An der grossen Silvesterfeier beim Zürcher Seebecken durften die Besucherinnen und Besucher kein privates Feuerwerk zünden. Einige hielten sich jedoch nicht daran. Dies teilt der zuständige Verein mit.

Quelle: Das waren die sieben letzten Zürcher Silvester-Feuerwerke / TeleZüri / ZüriToday / Olivia Eberhardt

Anzeige

Knapp 100'000 Besucherinnen und Besucher feierten den Übergang ins neue Jahr am Zürcher Silvesterzauber. Am Neujahrs-Montag zog der Verein Silvesterzauber Zürich Bilanz. Die Präventionskampagne «Kein privates Feuerwerk» wurde bereits zum siebten Mal durchgeführt. «Jedoch feuerten auch dieses Mal einige Uneinsichtige privates Feuerwerk in der Menschenmenge ab, was unglimpflich hätte enden können», schreibt der Verein in einer Medienmitteilung.

Glücklicherweise sei nach jetzigem Stand im Rahmen des Silvesterzaubers niemand ernsthaft verletzt worden, so Mediensprecher Ueli Heer. Der Verein Silvesterzauber Zürich werde in Zusammenarbeit mit der Stadtpolizei Zürich auch an zukünftigen Silvestern dem Zünden privaten Feuerwerks entgegenwirken.

Die Stadtpolizei Zürich teilte dazu mit, dass diverse Personen kontrolliert, Feuerwerk sichergestellt und Wegweisungen ausgesprochen worden seien. 

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Laut der Mitteilung gab es bereits am frühen Abend viele Tausend Besucherinnen und Besucher bei den Ständen und Bars des Silvesterzaubers. Während es am Nachmittag noch vereinzelte Schauer gab, war das Wetter am Abend trocken.

Laut dem Verein konnte das Feuerwerk deshalb perfekt inszeniert werden und begeisterte die Menschen rund um das Seebecken. Vor und nach dem Spektakel feierten die vielen in- und ausländischen Gäste auf den Strassen den Jahreswechsel.

(bza)

veröffentlicht: 1. Januar 2024 11:08
aktualisiert: 1. Januar 2024 12:22
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
zueritoday@chmedia.ch